Occupy Culture! Das Potenzial digitaler Medien in der Kulturvermittlung

Wie kann man Medien nutzen, um Kunst und Kultur für Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsmilieus zu öffnen?




2017 | kopaed Verlag München



Medien verändern Lern- und Kommunikationsmuster von Jugendlichen und ihre ästhetische Orientierung, das müssen Jugend- und Kultureinrichtungen aufgreifen.


Medien helfen aber auch, um Jugendlichen aus benachteiligten Milieus Zugänge zu Kunst und Kultur zu öffnen, denn Medien bieten offene Kommunikationsformen und Tools für die aktive Beteiligung.
Die Autoren*innen der Publikation geben einen Überblick über kultur- und jugendsoziologische Voraussetzungen, um mit dieser Herausforderung umzugehen. Sie stellen aktuelle Methoden und Techniken der mediengestützten Kulturvermittlung vor und zeigen, wie Kultur- und Jugendeinrichtungen die Partizipation von Jugendlichen an Kultur mit Medien unterstützen können.
Das Buch ist das Ergebnis des dreijährigen Modellprojektes Occupy Culture! des jfc Medienzentrums. Es wurde mit der Unterstützung vieler Partner aus Kultur- und Jugendarbeit durchgeführt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. Interdisziplinär und gemeinsam mit Jugendlichen wurden ihre Interessen und die Schätze öffentlich geförderter Kunst- und Kultur real und medial zusammengebracht. Fazit: Soziale Barrieren zur Kultur, unterschiedliche kulturelle Orientierungen und Ausgrenzungsprozesse lassen sich zwar nicht allein durch den Einsatz digitaler Tools überwinden, wohl aber aufbrechen.
Das Buch macht Lust auf mehr Kulturvermittlung mit Medien. Kulturpädagog*innen, Kunstvermittler*innen, Medienpädagog*innen und Fachkräfte der Jugendarbeit finden hier Anregungen und Hintergrundinformationen für ihre Praxis.

mehr Information und Bestellung: http://kopaed.de/kopaedshop/?pg=1_10&pid=1030

Autor(en): Gerda Sieben (Hrsg)



Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Praxis: