Jugendredaktion auf dem Bundesweiten Fachkongress der Kinder- und Jugendarbeit "Potenziale Erkennen | Zukunft Gestalten"

Jugendredaktion auf dem Bundesweiten Fachkongress der Kinder- und Jugendarbeit "Potenziale Erkennen | Zukunft Gestalten"

Medienchecker sind mit Kamera und Mikro vom 26. bis 28.9.2016 dabei.



Projektstart: 26.9.2016
Projektabschluss: 28.9.2016

Eine Kooperation mit der 9. Klasse der Johann-Gutenberg-Realschule, Dortmund, und der TU Dortmund. Eine Fortsetzung der bewährten Kooperation von 2002, als der erste Fachkongress des Forschungsverbundes TU & DJI ebenfalls in Dortmund veranstaltet wurde.

26 Jugendliche (9.Klasse) verfolgen den gesamten Kongress mit Kamera und Micro

6 Uhr aufstehen, zu Fuß, mit dem Bus, zur U-Bahn und dann in die S1 Richtung Uni… Puh! Angekommen! Wir stehen vor der Uni in Dortmund. EF50 – ein riesiges Gebäude – Wow! Alles schön grün hier, Bäume und Bänke… Lieferwagen rechts und links, Stände werden aufgebaut, Menschen mit grünen T-Shirts laufen herum. Wir wissen jetzt: Hier sind wir richtig auf dem Bundesweiten Kongress der Kinder- und Jugendarbeit vom 26. – 28.09.2016 an der Technischen Universität Dortmund. Wir, das sind 26 Schülerinnen und Schüler einer neunten Klasse aus der Johann-Gutenberg-Realschule Dortmund und das jfc Medienzentrum e.V. (Köln). Wir sind hier, um den ganzen Kongress zu verfolgen und darüber zu berichten. In unserem eigenen Redaktionsraum konnten wir unsere Technik ablegen und unsere Materialien bearbeiten. Am ersten Tag haben wir drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe war für die Fotos zuständig und die anderen beiden für Audio und Film. Wir haben danach wichtige Interviews eingeteilt z.B OB Ullrich Sierau.
Hier können wir lernen, wie wir auf fremde Leute zugehen und mit ihnen reden können ohne nervös zu sein. Auch VIPs, die gewohnt sind Interviews zu geben, sind auch nervös. Das hat uns ein bißchen überrascht und tut uns gut. In Kleingrupppen können wir hier arbeiten, so können wir uns gut gegenseitig Ratschläge geben. Pausen können wir hier sofort machen, wenn es uns zu viel wird. Das gefällt uns. Hier können wir lernen mit Kameras, Aufnahmegeräten und Laptops umzugehen. Deshalb macht es uns Spaß, hier auf dem Kongress zu sein.

Das Kongressprogramm finden Sie hier http://bit.ly/2delOo9

Text: Marcel S. & Alex S.

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht