CINEPÄNZ mit entwicklungspolitischer Filmreihe


Projektstart: 12.11.2016
Projektabschluss: 20.11.2016

Das 27. Kölner Kinderfilmfest beschäftigt sich mit Fluchtursachen.

Im letzten Jahr hat Cinepänz zahlreiche Flüchtlinge, die oft gerade erst in Köln angekommen waren, zum Kinderfilmfest eingeladen. Da lag der Gedanke nahe, sich einmal filmisch mit der Frage zu beschäftigen, warum diese Menschen aus ihrer Heimat geflohen sind. Mit Hilfe von sechs Filmprogrammen gehen wir dieser Frage nach. Unterstützt werden wir dabei von Referenten, die die Filmvorführungen begleiten. Das Programm wird gefördert von der Engagement Global gGmbH.


Sonita


Deutschland, Iran, Schweiz 2015
Regie: Rokhsareh Maghami
Dokumentarfilm, 91 Min.
Original mit deutschen Untertiteln
empfohlen ab 12

Mädchenrechte in Afghanistan.
Mit Rap drückt die 18-jährige Sonita ihre Gefühle aus: „Statt zu schweigen, will ich schreien!“ Zehn Jahre ist es her, dass sie mit ihren Geschwistern vor den Taliban aus Afghanistan floh. Seitdem lebt die junge Afghanin ohne Papiere und ohne Möglichkeit auf Schulbildung in Teheran. Ihre Familie trifft unterdessen Vorbereitungen für eine Zwangsheirat. Als sie mit dem selbstproduzierten Internetvideo „Brides for Sale“ einen Hit im Internet landet, spitzt sich die Lage zu: Die Hilfsorganisation, die ihr bei der Überwindung der Fluchttraumata beisteht und sie bei der Planung ihrer Zukunft berät, muss ihr die Unterstützung entziehen – Soloauftritte von Frauen sind im Iran streng verboten. Ein Musikstipendium in den USA könnte sich als letzte Rettung erweisen. Dazu allerdings muss Sonita noch einmal nach Afghanistan reisen, um ihre Papiere zu beantragen. Die Familie darf davon aber nichts erfahren.

Mi. 16.11. 10.15 Uhr Odeon
Mi. 16.11. 14.30 Uhr Odeon


Doppelprogramm



Quamers Alltag


Indien 2006
Regie: Preeya Nair
Dokumentarfilm, 23 Min.
empfohlen ab 6

Zur Kinderarbeit und der Bedeutung von Schulbildung
Die neunjährige Quamer lebt in der indischen Millionenstadt Hyderabad. Zeit zum Spielen hat sie nicht, und auch die Schule kann sie nicht besuchen, denn sie muss zum Lebensunterhalt der Familie beitragen, indem sie Armreifen aus Glas verziert. Sie wünscht sich, zur Schule zu gehen und rechnen lernen zu können.

Amal


Marokko, Frankreich 2004
Regie: Ali Benkirane
Spielfilm, 17 Min.
empfohlen ab 6

Bildung als Kinderrecht
Die zwölfjährige Amal lebt auf dem Land. Jeden Morgen macht sie sich noch vor Sonnenaufgang mit ihrem Bruder auf, um die entfernte Schule zu besuchen. Die fleissige Schülerin hat nur ein Ziel, sie möchte unbedingt Ärztin werden. Doch eines Tages entscheiden die Eltern, dass sie ab jetzt zu Hause bleiben muss…

Mo. 14.11. 10.15 Uhr Odeon
Mo. 14.11. 14.30 Uhr Odeon



Blanka


Italien, Japan, Philippinen 2015
Regie: Kohki Hasel
Darsteller: Cydel Gabutero, Peter Millari, Jomar Bisuyo, Raymond Camacho
Spielfilm, 75 Min.
empfohlen ab 8, deutsche Einsprache

Wie leben Kinder in fremden Ländern?
Die elfjährige Blanka lebt in Manila als Straßenkind. Sie hält sich mit Diebstählen und Tricksereien über Wasser. Sie hat einen großen Wunsch. Seit sie im Fernsehen eine Schauspielerin mit ihren Adoptivkindern gesehen hat, will sie dasselbe tun, nur umgekehrt. Sie hängt Plakate in der Stadt auf: „Kaufe Mutter für 30.000 Pesos“. Dabei lernt sie den blinden Straßenmusiker Peter kennen. Es stellt sich heraus, dass Blanka eine schöne Singstimme hat, und als Duo haben sie und Peter tatsächlich Erfolg. Doch das Glück währt nicht lange, und sie und Peter geraten in Streit, Blanka läuft davon.
Dieser Film läuft auch im Wettbewerb.

Di. 15.11. 10.15 Uhr Metropolis
Fr. 18.11. 10.00 Uhr Odeon
Fr. 18.11. 16.30 Uhr Odeon




Grenzgebiet


Iran 2014
Regie: Amirhossein Asgari
Darsteller: Alireza Baledi, Zeynab Naserpour, Arash Mehraban, Arsalan Alipuorian
Spielfilm, 100 Min.
empfohlen ab 10, deutsche Einsprache

Eine mit wenigen Worten und in eindrucksvollen Bildern erzählte Antikriegsparabel, die unter die Haut geht
Ein auf Grund gelaufenes Schiff an der Zero-Point-Grenze zwischen Iran und Pakistan: Trotz Warnschildern hat sich ein Junge darauf eingerichtet und verbringt seine Zeit damit, Fische und Krebse zu fangen und Ketten aus Muscheln zu fertigen. Es könnte ein friedlicher Ort sein, wären da nicht die Geräusche nahender Militärhubschrauber, die Scharfschützen in Sichtweite und ein bewaffneter Eindringling, der plötzlich auftaucht und Anspruch auf das Schiff erhebt.

Di. 15.11. 10.15 Uhr Odeon
Di. 15.11. 14.30 Uhr Odeon




Der Junge Siyar


Norwegen, Deutschland, Kurdistan/Irak 2014
Regie: Hisham Zaman
Darsteller: Taher Abdullah Taher, Suzan Ilir, Bahar Ozen, Nazmi Kirik
Spielfilm, 105 Min.
empfohlen ab 14

Bei Siyars Reise durch Europa gerät sein tradiertes Wertesystem ins Wanken.

Der 16-jährige Siyar lebt in einem Dorf im Norden Iraks. Nach dem Tod des Vaters fällt ihm die Rolle des Familienoberhaupts zu. Seine älteste Schwester Nermin soll zwangsverheiratet werden, doch sie liebt einen anderen und flieht vor der Hochzeit in den Westen Europas. Um die Familienehre wiederherzustellen, begibt sich Siyar auf die Suche nach ihr. Seine Odyssee führt ihn über Istanbul und Berlin bis ins winterliche Norwegen. Seine Reise durch Europa wird durch eine innere Reise gespiegelt, im Laufe derer sich seine Wertvorstellungen verändern.

Do. 17.11. 10.15 Uhr Odeon
Do. 17.11. 14.30 Uhr Odeon



Piroge


Regie: Moussa Tourée
Darsteller: Souleymane Seye Ndiaye, Mahamine Drame, Laïty Fall
Spielfilm, 87 Min.
Original mit deutschen Untertiteln
empfohlen ab 14

Bewegendes Drama mit dokumentarischem Gestus, das die komplizierte Vielfalt der Emigranten und ihrer Träume einfängt.
In Dakar bereitet ein Schlepperring die nächste Überfahrt von Flüchtlingen aus dem Senegal und Guinea vor, sucht aber noch einen Kapitän. Der erfahrene Fischer Baye Laye übernimmt widerwillig die Aufgabe, die Flüchtlinge in einer Piroge, einem einfachen offenen Fischerboot, zu den Kanarischen Inseln zu bringen. An Bord befinden sich 30 Männer, darunter auch sein jüngerer Bruder Abou, und eine Frau, die als „blinder Passagier“ mitreist. Die Passagiere haben teuer bezahlt für die Überfahrt und hoffen auf ein besseres Leben im vermeintlichen Paradies Europa. Als unterwegs immer mehr Probleme auftauchen und der Motor ausfällt, wird die Reise zu einem Albtraum.

Fr. 18.11. 10.15 Uhr Odeon
Fr. 18.11. 14.30 Uhr Odeon


Die entwicklungspolitische Filmreihe beim 27. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ wird gefördert von



im Auftrag von



Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht