MAiN - Meine Ausstellung im Netz

MAiN - Meine Ausstellung im Netz

Entwicklung und Implementierung eines digitalen Ausstellungs- und Beteiligungstools für die kulturelle Bildung



Projektstart: 1.10.2016
Projektabschluss: 1.11.2019

In Kooperation mit der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) entwickelt das jfc Medienzentrum ein Tool und pädagogische Strategien für mehr Partizipation von Jugendlichen an Kunst und Kultur.

MAiN - Meine Ausstellung im Netz

Projekt-Website: http://maintool.jfc.info



HINTERGRUND



Wenn Jugendliche sich mit Kunst und Kultur auseinandersetzen, geschieht das immer häufiger durch und mit digitalen Medien.

Auch wenn die größeren Kulturanbieter mit entsprechendem Personal digitale Medien einsetzen, zeigt sich, dass Kulturvermittler_innen und Jugendarbeiter_innen v.a. in kleineren Einrichtungen diese Möglichkeiten nur dann aktiv nutzen, wenn sie auf sichere und handhabbare Tools und Strategien zurückgreifen können. Als „zusätzlich“ und als „technisch anspruchsvoll“ wahrgenommene Ansätze scheitern oft an der Auslastung der Fachkräfte durch andere Aufgaben.

Im Projekt Occupy Culture hat das jfc Medienzentrum Methoden und Ansätze entwickelt, um digitale Medien hier systematischer einzubeziehen. Hierbei wurden netzbasierte Elemente und Aktionen vor Ort kombiniert, ein Transfer zu jugendkulturellen Ausdrucksformen hergestellt.

EIN ONLINE-TOOL FÜR EINEN KREATIVEN UMGANG MIT DIGITALEN SAMMLUNGEN



Im Projekt MAiN wird ein praxisnahes Präsentationstool mit begleitenden Methoden entwickelt: Das Tool trägt dazu bei, Inhalte, die Jugendliche gestalten und Inhalte von digitalen Sammlungen der Kultureinrichtungen (nicht zuletzt der Deutschen Digitalen Bibliothek) individuell und unter Wahrung der Rechte zu präsentieren. Multimediale Elemente können kombiniert, in neue Kontexte gestellt und anschaulich gemacht werden. Dadurch werden partizipative Formen der Kulturvermittlung gestärkt.

MAiN ist eine Kuratierungstechnologie. Sie soll funktional und visuell und attraktiv sein, damit es Spaß macht, sie zur Vorbereitung einer Ausstellung, zur Entwicklung eines Guides oder auch zur Gestaltung des eigenen individuellen e-Kunstprojektes zu verwenden. Die Anwendung von MAiN soll sich Laien möglichst intuitiv erschließen.

Es entsteht ein Tool, das Fachkräfte vor Ort, Lehrer_innen aber auch Jugendliche dazu anregt, mit eigenen Produkten, öffentlich zugänglichen Inhalten und Sammlungsinhalten aktiv umzugehen und damit Präsentationen als eigene Ausstellung im Netz zu erstellen.

AUSBLICK FÜR DIE PRAXIS



Mit dem Tool können die Digitalisate in den Fokus für die Vermittlungsarbeit gerückt werden und stehen direkt für eine kreative Auseinandersetzung zur Verfügung. Besonders interessant ist in diesem Feld die einfache Möglichkeit, z.B. Sammlungs-Info-Guides zu erstellen oder Dokumentationen.

Fachkräfte können kollaborative Settings für Workshops schaffen, in denen Teilnehmer multimedial gemeinsam arbeiten. In freien, Lebenswelt bezogenen Angeboten lässt sich das kreative Potential des Tools voll entfalten: Recherchieren von interessanten Medien in den Digitalisaten, Verknüpfen mit eigenen Bildideen, Sound- und Videoeinsatz, Selbstgestalten von Texten und Ausstellungskonzepten.

PROJEKTPROZESS



Aktuell arbeiten wir an einem Anforderungskonzept und an der Umsetzung eines Prototyps. Im Verlauf suchen wir das Gespräch mit Fachleuten aus der Praxis und beziehen Jugendliche in die Entwicklung mit ein…

Sie haben Interesse an dem Projekt?
Gerne, melden Sie sich.





Das Projekt wird gefördert
von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht