21. MädchenMedienWoche im Medienzentrum Rhein-Kreis Neuss

21. MädchenMedienWoche im Medienzentrum Rhein-Kreis Neuss

Ergebnisse von vier spannenden Osterferientagen



Projektstart: 21.3.2016
Projektabschluss: 24.3.2016

Die Medienwelt ist bunt und vielfältig: Das konnten junge Frauen von 14 bis 18 Jahren erfahren.

Während der MädchenMedienWoche konnten die Teilnehmerinnen in den Arbeitsalltag zahlreicher Medienberufe hinein schnuppern. Sie besuchten u.a. eine Designagentur und die Redaktion eines Radiosenders.
Außerdem erprobten sie selbst die Produktion von verschiedenen Medieninhalten. Dazu zählten Fotos mit der Technik Light Painting,
eigene Artikel, die im Rahmen eines Schreibworkshops entstanden u.v.m.

So haben die 21. Mädchen die MädchenMedienWoche erlebt:

  • Die MädchenMedienWoche - Ein Bericht von Lena Joy


  • Am Montag, den 21.03.2016, startete die MädchenMedienWoche in Holzheim in Neuss. Die MädchenMedienWoche vom Rhein-Kreis Neuss ist eine tolle Gelegenheit, sich über verschiedene Berufe in der Medienbranche zu informieren, Erfahrungen zu sammeln, Agenturen zu besuchen, Radio hautnah zu erleben, eigene Texte zu verfassen, etwas mit Audiogeräten aufzunehmen und etwas zu fotografieren.

    Die Osterferien sind da! Und mit ihnen auch die MädchenMedienWoche, an der ich und meine beste Freundin Lisa teilgenommen haben. Die „Woche“ dauerte vier Tage und wir hatten unser Programm von Montag bis Donnerstag.
    Ich persönlich fand den Montag am aufregendsten: Nachdem wir eine kleine Kennenlernrunde hinter uns gebracht hatten, teilten wir uns in Gruppen zu etwa vier Personen ein. Jetzt sollten wir Interviews ausprobieren. Während Eine fotografierte, spielte eine Andere den Star und die Dritte die Reporterin, die Fragen stellte und dabei alles mit ihrem Audiogerät aufnahm.
    Zum Anhören: Interview mit einem Star (4.7MB)



    Später stand der nächste Punkt an. Leider mussten wir uns hier wieder teilen. Wir mussten uns wegen einer Programmänderung zwischen einer Hörspielübung und einem Radiobesuch bei News89.4 entscheiden. Obwohl mir die Entscheidung schwer fiel, da ich an beidem großes Interesse hatte, war für mich und auch für Lisa klar, dass wir auf jeden Fall zum Radio mussten. Wann bekommt man eine solche Möglichkeit schon wieder?
    Der Marsch zu News98.4 dauerte eine ganze Weile, doch als wir ankamen, wussten wir alle, dass es sich lohnen würde. Der Chefredakteur Marcel Sturm nahm uns in Empfang und wir konnten uns mit Getränken stärken.
    Anschließend führte er uns ins Studio, wo wir ab halb zwei genau drei Minuten einer Moderatorin von News89.4 bei einer Nachrichtensendung zusehen konnten. Das war wirklich sehr interessant, denn so erfuhren wir etwas über den Beruf Radiosprecherin und bemerkten, dass er extrem anstrengend ist! Besonders cool war es, zu erfahren, wie man die Reihenfolge der Radiolieder einstellte, wie man die Lieder überschneiden und Teile eines Liedes wegschneiden kann.
    Zum Anhören: Radiobesuch (3.48MB)



    Während wir beim Radio waren hatte die andere Gruppe, die beim Medienzentrum geblieben war, etwas in die Hörspielproduktion hinein geschnuppert und Texte gesprochen. Nachträglich waren verschiedene Geräusche eingespielt worden, wozu auch Musik zählte. So konnte man den Stimmen eine besondere Hervorhebung geben. Glücklicherweise war Herr Beyenburg, mit dem die Gruppe diese Übungen gemacht hatte, bereit, es in Kurzversion nochmal mir und Lisa zu erzählen.
    Zum Anhören: Hörspielszene (3.19MB)



    Jetzt, wo die Woche vorbei ist und somit auch das MädchenMedienProjekt, bin ich sehr froh, teilgenommen zu haben und kann es nur weiter empfehlen, vor allem, wenn man schon weiß, dass man später mal etwas mit Medien im Berufsleben machen möchte, aber noch keine genaue Vorstellung hat.
    Aber auch für alle anderen ist es ein tolles Projekt, was man nicht missen sollte. Jedem von uns hat etwas anderes am besten gefallen, und gerade dieser Mix an Angeboten während der MädchenMedienWoche ist wahrscheinlich das, was sie gerade so attraktiv macht.

    Für alle, die noch nicht dabei waren: Es lohnt sich!
    Nicht zögern, es ist eine tolle Erfahrung!


  • Die MädchenMedienWoche - Ein Bericht von Lisa


  • Ich habe mich hier angemeldet, weil ich die Teilnahme bei der MädchenMedienWoche in meinen freien Ferien für eine sinnvolle Beschäftigung halte, meine beste Freundin Lena mir das vorgeschlagen hat und weil ich mehr über Berufe mit Medien erfahren wollte. Das habe ich auch, ich weiß jetzt viel mehr und habe auch viel mehr Informationen gekriegt als ich erwarte habe. Ich habe gar nicht gewusst, dass ich so einen privaten Einblick in die Branchen und die einzelnen Berufe bekommen konnte. Ich verlasse die MädchenMedienWoche vom Medienzentrum Rhein-Kreis Neuss mit sehr vielen Eindrücken und mit Broschüren, die wir umsonst mitbekommen haben, die ich mir sicherlich nochmal angucken werde.

    Die Veranstaltung für Schülerinnen fing am Montag, dem 21.03.2016 an und der letzte Tag war der 24.03.2016.

    Wir waren bei dem Radiosender News89.4, der Chef, Marcel Sturm, hat uns erstmal Allgemeines erklärt dabei all unsere Fragen beantwortet, uns dann alle Räume gezeigt und wie live berichtet wird.



    Wir hatten Besuch von einem ehemaligen Hörspiel-Produzenten beim WDR, einer selbstständigen Künstlerin aus Chile und einer Mitarbeiterin vom jfc Medienzentrum. Die Künstlerin hat auch Fotos mit Lichteffekten mit uns nach unseren Wünschen gemacht.
    Zum Anhören:Ausschnitt: Interview mit Fotokünstlerin (3.24MB)





    Wir hatten Termine bei den Agenturen „D´Art“, „Blue-Moon“ in Neuss und bei der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf mit informativen und anschaulichen Präsentationen, Interviews und MitarbeiterInnen, die sich vorgestellt haben.
    Zum Anhören: D'Art Interview: Innenarchitektin (5.69MB)
    Zum Anhören: Blue Moon Interview: PR-Beraterin (2.34MB)
    Zum Anhören: Blue Moon Interview: Projektmanagerin (3.23MB)



    Bei allen wurden wir freundlich aufgenommen und gut versorgt (mit Keksen und verschiedenen Getränken :D ). Besonders fasziniert hat mich die Druckerei der Rheinischen-Post, das war auch ein tolles, einnehmendes Gebäude.



    Außerdem haben wir mit der Online-Redakteurin der Internetseite www.lizzynet.de , Rosi Stolz, gechattet. Gut finde ich auch, dass wir uns austauschen und über alle Themen reden konnten.


    Text von Vanessa, Düsseldorf 2016

    *Ein schlechter Tag – Im wahrsten Sinne des Wortes*

    Wir trafen uns alle bei meiner Freundin, um ihren Geburtstag zu feiern. Alle waren gut gelaunt und es wurde reichlich für Alkohol gesorgt. Nur als Info: normalerweise trinke ich nicht viel bis gar kein Alkohol, da ich einfach keine Lust darauf habe. Aus Spaß trank ich ein paar Klopfer mit einem guten Freund und ohne darüber nachzudenken, waren es auf einmal 18. Ich, gut gelaunt und angetrunken, setzte mich auf den Küchenboden und aß Cracker. Durch andere Füße verlor ich ein paar meiner Haare, aber das war nicht das größte Problem. Kurze Zeit später brachen wir auf, um zum Abi-Festival zu gehen. Da waren nun meine Freunde, ich und … diese Flasche Fanta-Korn. Diese habe ich dann auch alleine getrunken. Leider… Im Bus war die Stimmung dementsprechend super.

    Der Abend endete damit, dass meine Freundin und ich auf Toilette mussten, jedoch bemerkte ich recht schnell, dass mir extrem schlecht ist. Meine Freundin fragte noch so: „Musst du kotzen?“, darauf ich: „Gleich“. Dann lag die Kotze schon im Mülleimer… Naja, um auf den Punkt zu kommen: zum Abi-Festival habe ich es nur noch 10 Minuten geschafft, wobei ich davon recht wenig mitbekam. Auf dem Rückweg musste mein Freund alle 5 Meter mit mir stehen bleiben, da er mich weder anfassen, noch mit mir reden durfte, weil mir so schlecht war.

    Also mein Fazit ist: Trinkt nie zu viel, sonst endet ihr mit dem Kopf über dem Mülleimer in einem schicken Restaurant. Prost!


    Nachdem wir unsere eigenen Kurzgeschichten in der Rheinischen Post geschrieben und einige auch vorgelesen haben, ging es wieder nach Neuss in das Medienzentrum. Wir ließen die erlebnisreiche Woche noch einmal Revue passieren und erstaunlich war, dass fast jeder etwas anderes am besten gefallen hat. Auf jeden Fall haben wir viele Einblicke über die verschiedenen Aufgaben und Berufe im Medienbereich und etwas mehr Klarheit gewinnen können, was unsere beruflichen Vorstellungen und Interessen angeht.
    Alles in allem war die Mädchen Medienwoche eine informative und spannende Sache!

    Die MädchenMedienWoche findet seit über 10 Jahren in Kooperation mit dem Medienzentrum Rhein-Kreis Neuss statt. Hier geht es zum Bericht 2015 - http://jfc.info/projekte-id42-seite=1

    Auf Facebook teilen
    »Zur Übersicht