Occupy Culture

Occupy Culture

Entwicklung partizipatorischer Konzepte der Mediennutzung als Brücke zu Kunst und Kultur



Projektstart: 1.4.2013
Projektabschluss: 30.11.2016

Ziel dieses 2 1/2 jährigen Projektes ist es, unter Einbeziehung vernetzter Medien Formen der Kulturvermittlung an Jugendliche mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen zu entwickeln.

Es sollen Konzepte und Modelle entstehen, (vernetzte) Medien gezielter zu nutzen, um jungen Menschen neue Zugangswege zu Kunst und Kultur zu öffnen. Mit zielgerichteten Methoden und Arbeitsweisen sollen Hemmschwellen abgebaut und auch solche Jugendliche angesprochen werden, die die anvisierten Kultureinrichtungen bislang selten oder nie besuchen.

Die entstehenden methodischen Ansätze sollen Kultureinrichtungen darin unterstützen, jugendnahe Formen der aktiven Mediennutzung einzusetzen, um ihr Kulturangebot für Jugendliche weiter zu öffnen. Dabei geht es sowohl um die Heranführung an rezeptive Angebote der Kultureinrichtungen, als auch um die Einbeziehung und Förderung aktiver Potenziale der Jugendlichen im Umgang mit den verschiedenen Kunstsparten/Kulturformen nicht zuletzt durch die Nutzung von (vernetzten) Medien.

Das geplante Projekt setzt vier Schritte um:


2013:
1.

Recherche guter Beispiele und relevanter Forschungsergebnisse

bundesweit und aus dem europäischen Ausland. Grundlegende Ideen und Erkenntnisse werden in die entstehenden Modelle einbezogen und mit Bezug auf vernetzte Medien weiter entwickelt.

2. Entwicklung und Umsetzung eines

„Urban Culture Lab“

unter dem Motto „Occupy Culture“. Hier kommen Jugendliche, junge Künstler_innen und Medienmacher_innen sowie Experten_innen aus dem Bereich der Kulturvermittlung zusammen, entwickeln und erproben neue Formen der Kulturvermittlung. Das Lab findet im Rahmen des "Urban Media Festivals" vom

21.09. bis zum 04.10.2013

in Köln statt. Einbezogen sind dabei auch Experten_innen aus verschiedenen europäischen Ländern.

2014:
3.

Entwicklung und Erprobung ausgewählter Modelle bundesweit

, deren Begleitung und Dokumentation. In der Modellphase 2014 richtet sich das Projekt an vom Bund geförderte Einrichtungen der Hochkultur, die zur Vermittlung ihrer Bestände zeitgemäße Formate der Kulturvermittlung u. a. das derzeit entstehende Jugendportal der Deutschen Digitalen Bibliothek (weiter-)entwickeln wollen. In den Erprobungsphasen werden Tools und Möglichkeiten des Jugendportals der Deutschen Digitalen Bibliothek einbezogen.

2015:
4. Dokumentation und

Evaluation dieser Modelle und Zusammenfassung der Ergebnisse in praxistauglichen Handreichungen

, abschließende

Diskussion mit Experten/innen




Weitere Information:http://culture.jfc.info/aktuelles
Gerda Sieben, Leiterin jfc Medienzentrum e.V. sieben@jfc.info
Judith Mayer, mayer@jfc.info


Das Projekt wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, BKM und dem EU Programm Youth in Action.

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht