Das jfc Medienzentrum 2012: Partner der Jugendarbeit

19.12.2012



2012 hat das jfc Medienzentrum mit mehr als 100 Partnern aus Köln und NRW zusammengearbeitet. Ungebrochen ist das Interesse der Kinder- und Jugendarbeit/Bildung an kreativen, praxistauglichen Konzepten für die Mediennutzung.
Interessiert haben v.a. mediendidaktische Fragen: Wie lassen sich die sozialen Netzwerke für die pädagogische Arbeit nutzen? Wie kann ich mit Kindern und jüngeren Jugendlichen spannende Radio, Foto,- oder Multimediaprojekte durchführen? Wie arbeite ich interkulturell und inklusiv mit Medien? Ließen sich Fragen zur Techniknutzung/Software, passenden Partnern vor Ort, oder Filmempfehlungen meist schnell telefonisch beantworten, ging es oft gemeinsam weiter: Konzeptentwicklung, Fortbildung, konkrete Kooperation.
Die Jugendarbeit verändert sich und damit auch die praktische Medienarbeit. Im Projekt Video 2.0 können wir gemeinsam mit Partnern der Jugendarbeit aus NRW neue Formen der Videoarbeit im Netz entwickeln und dies 2013 im Projekt UPLOAD fortführen.
Häufig entstanden interessante Ansätze im medialen Cross-Over, z.B. der Verknüpfungen von Medien und journalistischen Arbeitsweisen, der Erlebnispädagogik oder durch Verbindung vernetzter Medien mit unterschiedlichen Künsten, wie in den internationalen Projekten EUTROPIA und Roots&Routes PeerCoaches.
Ausgangspunkt unserer Angebote ist der gekonnte Umgang mit „klassischen“ Medien der dann im Kontext der Netze weiterentwickelt wird. So haben Kinder und Jugendliche mit Audio, Video und Fotografie ihre Lebenswelt erkundet, ihr Lebensgefühl sichtbar gemacht und darüber kommuniziert. Eindrucksvoll zeigte sich das in den Fotoreihen, die uns mehr als 80 Fotogruppen zum NRW zum Kinderfotopreis NRW schickten. Wir freuen uns sehr, dass wir das neue Portal für die Fotoarbeit mit Kindern, www.kamerakinder.de 2013 weiter ausbauen können!
Das Thema Kinder und Medien bestimmt auch die neue Ausgabe der MedienConcret. Das neue Heft ist ab sofort in Bahnhofsbuchhandlungen und im jfc erhältlich.
Auch mit Video und Radio gelang es, Kinder und Jugendliche auf Entdeckungsreise zu schicken: z.B. in verschiedene Berufsfelder, Stadtgeschichte oder zu Orten der Hochkultur, wie im Projekt KultOhr.
2012 war das 23. Kinderfilmfestival CINEPÄNZ ein Höhepunkt unserer Arbeit. Knapp 7000 Kinder und Jugendliche sahen deutsche und internationale Kinderfilme. Was die Qualität von Filmen ausmacht, konnten sie im Kino erfahren, in der Kinderjury beurteilen oder als Spinxx-Redakteure beschreiben. Durch die Partnerschaft mit neun Bürgerhäusern erreicht das Festival auch Jugendliche, die „bildungsfern“ aufwachsen. Gezeigt wurden in der Reihe CologneClips auch eigene Videoproduktionen von Jugendlichen u.a. die beeindruckenden Ergebnisse von zwei Videoproduktionen mit Gehörlosen.
Sehr effektiv für die Entwicklung von Kooperation zwischen kultur- und medienpädagogischen Facheinrichtungen und Jugendarbeit/-bildung waren Kurzprojekte, die wir z.B. im Rahmen der Programme „Kulturrucksack NRW“ oder „Tandemprojekte Köln“ durchführten. Auch hier konnten bildungsbenachteiligte Jugendliche erreicht werden. Klar ist, dass die Entwicklung dieser Kooperationen Zeit braucht und eine verlässliche finanzielle Basis. Mit den genannten Programmen ist der Grundstein dafür und wir hoffen, dass dies in den kommenden Jahren noch ausgebaut werden kann.

Zusammen mit dem Team des MedienzentrumsIch wünsche ich allen unseren Partnern, Freunden und Förderern und ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr!
Gerda Sieben (Leiterin)

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht