jfc-Info | Juli 2018: DSGVO = DIESER SOMMER GARANTIERT VIELFACH OFENHITZE...


___________________________________________________________________
jfc-Info | Juli 2018


doch nein, die Buchstabenfolge DGSVO benennt, wie wir alle inzwischen gelernt haben- etwas Kühleres: die Datenschutzgrundverordnung. Sie ist ein europäisch abgestimmter Versuch, die Nutzung von personengebundenen Daten gesetzlich zu regeln. Seitdem sind die Nutzungsbestimmungen bei Facebook und co. noch genauer formuliert. Die großen Player im Netz setzen die Anforderungen der DGSVO mit ihren Rechtsberatern souverän um und wir stimmen auch diesen ausführlicheren AGB´s weiterhin zu. Vor die Wahl gestellt, einen Service zu nutzen oder Daten preiszugeben, entscheiden wir uns oft für die Dienstleistung (müssen wir vielleicht auch...) und zahlen mit unseren Daten. Und selbst da, wo große Player keine personenbezogenen Daten nutzen, lassen sich solche Informationen aus anonymen Daten rekonstruieren. z.B. ein Browser-Fingerprint.
Es ist notwenig, die Person, ihre Rechte und Würde zu schützen und für die Brisanz der Datennutzung ein Bewusstsein zu schaffen, doch zeigen sich z.B. bei der Umsetzung der DGSVO sehr ungleiche Ressourcen und Voraussetzungen, mit denen BürgerInnen und „Datenkraken“ agieren können.
In jedem Fall ist es ein wichtiges Thema für die Medienpädagogik zu vermitteln, was mit der Analyse von Daten möglich ist. Wir brauchen Debatten darüber, wie wir mit Daten und deren Analyse umgehen wollen. Dazu Methoden, die junge Menschen aufklären und anregen, sich zu den Chancen und Risiken der Datenanalyse zu positionieren. Um einen kleinen Beitrag zu leisten haben wir im Team des jfc einen Lernparcours Big Data entwickelt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter: http://bigdata.jfc.info/. Auch bei unserer UPLOAD-Tagung am 19.9. 2018 in Köln werden wir das Thema praxisnah aufgreifen.

Zuvor laden wir zu unseren vielfältigen Angeboten ein und wünschen allen weiterhin einen herrlichen, sonnigen Sommer!


___________________________________________________________________
Inhalt


1 | Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ für die Wahl zum "Kulturereignis des Jahres" nominiert
2 | Die jfc Filmschule geht an den Start
3 | Wir Veedels-Entdecker im Stadtbezirk Köln-Kalk
4 | HELDEN WIE WIR!
5 | Handbuch online!
6 | Heldentage!
7 | Jugendforum auf der gamescom: Besuchen Sie das jfc Medienzentrum und viele andere medienpädagogische Facheinrichtungen!
8 | Heimat - Flucht - Fotografie
9 | Inklusion beim Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ
10 | CINEPOINT - Schule des Sehens
11 | Kulturrucksack NRW im Kreis Coesfeld: "Baumberge Culture Camp"
12 | DGSVO - bleiben Sie uns treu!


___________________________________________________________________
1 | Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ für die Wahl zum "Kulturereignis des Jahres" nominiert


Beim Kölner Kulturpreis werden die herausragenden kulturellen Ereignisse des Vorjahres zur Abstimmung gestellt. Als Kulturereignis für Kinder wurde CINEPÄNZ nominiert. Bitte Voten Sie für Cinepänz!

Der Kölner Kulturpreis wird seit 2010 vom Kölner Kulturrat e.V. vergeben. In den Kategorien „Kulturmanager“ und „Junge Initiativen“, sowie über die Ehrenpreisträger entscheidet eine unabhängige Jury. Für die Wahl zum „Kulturereignis des Jahres“ sind nun zum zweiten Mal die Leser der Kölnischen Rundschau und des Kölner Stadt-Anzeigers aufgerufen.

Als Veranstalter des Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ freut es uns ganz besonders, dass dieses Festival als einzige Veranstaltung für Kinder für die Wahl zum "Kulturereignis des Jahres" nominiert wurde. Dies bestätigt uns in unserer Haltung, dass auch und gerade ein Kinderfilmfestival ein kulturelles Ereignis ist.

Mit einer Auswahl von hochwertigen Kinderfilmen kann das CINEPÄNZ- Team Jahr für Jahr die jungen Zuschauer für das Kulturgut "Kino" gewinnen. Filme sollen eben nicht einfach konsumiert werden, sondern Kinder anregen, sich mit ihrer Umwelt, mit ihren eigenen Vorlieben, mit ihre Wünschen und auch denen der anderen Kinder zu beschäftigen. CINEPÄNZ schafft ein anregendes Umfeld und öffnet Kindern die Augen für andere Menschen, Länder, Gesellschaften und Kulturformen. Deshalb freue wir uns über die Nominierung.

Abstimmen kann man bis zum 25. Juli unter:

https://www.rundschau-online.de/kultur/koelner-kulturpreis-2018-stimmen-sie-hier-fuer-das-kulturereignis-des-jahres-ab-30939754?originalReferrer=https://www.google.com/

Und natürlich freuen wir uns über Ihre Stimme!


___________________________________________________________________
2 | Die jfc Filmschule geht an den Start


Unser Film- und Videoteam beginnt mit dem Aufbau einer Filmschule für junge Talente mit gendersensiblem Ansatz und besonderer Förderung junger Filmemacherinnen. Bitte unter anmelden!

Im Herbst dieses Jahres wird es ein Feriencamp und ein Blockseminar geben, in welchen wir interessierten und talentierten jungen Menschen das professionelle Filmemachen beibringen. Sie erlangen bei uns das nötige Know-How und bekommen die Möglichkeit, betreut eigene Filmprojekte zu verwirklichen.
Da die TeilnehmerInnenzahl begrenzt ist, muss man sich um einen Platz in unserer Filmschule mit einem Kurzfilm und einer Vita bewerben. Die Ausschreibung mit genaueren Infos zum Bewerbungsverfahren und zu den Seminarterminen folgt in den nächsten Monaten.
Die Filmschule soll die Lücke schließen zwischen ambitionierten medienpädagogischen Projekten und den etablierten Filmhochschulen. Wir geben jungen Menschen die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung eigene Filme zu drehen, um sich womöglich später mit diesen Filmen bei Filmhochschulen, Sendern oder Produktionsfirmen zu bewerben. Mit diesem Projekt reagieren wir ferner auf die Tatsache, dass Frauen im Filmbereich seltener führende Rollen besetzen als Männer. Unsere Filmschule bietet Intensivseminare, professionelle Beratung und Projektbetreuung für junge Menschen im Alter von 15 - 25 Jahren. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Förderung junger Frauen gelegt.

Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.


___________________________________________________________________
3 | Wir Veedels-Entdecker im Stadtbezirk Köln-Kalk


Sommerferienstart mit dem Kulturrucksack NRW

"Veedels-Entdecker" - Klingt nicht nur toll – ist es auch! Aber warum ist es gerade hier interessant? Das finden wir gemeinsam auf einer Foto-Tour heraus und entdecken unsere Umgebung mit der Kamera neu. Mit den Künstlerinnen Verena Günther und Luz Helena Diaz erforschen wir spannende Orte, gestalten mit Farben und Formen und verwandeln Bäume in Kunstwerke.

Die Ausstellung wird am Samstag, 28.7, im Rahmen des Nachbarschaftsfestes eröffnet. Seid dabei und bringt Familie und Freunde mit! Wir freuen uns auf euch!

Di, 17.07.18 bis Sa, 28.07.18
Di–Fr: 10:00–14:00 Uhr; Sa (28.7.): ab 15:00 Uhr

Zielgruppe: 10–14 Jahre

Veranstaltungsort:
Jugendprojekt Waldbadviertel
AWO Kreisverband Köln e.V.
Hans-Offermann-Str. 2
51107 Köln

Gefördert wird das Angebot vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW sowie der Stadt Köln im Rahmen des Kulturrucksack NRW.


___________________________________________________________________
4 | HELDEN WIE WIR!


In vielen Städten in NRW: Die neue KameraKinder-Fotoaktionen zum Mitmachen und Gewinnen für alle von 6 – 16 Jahren.

...denn Fotohelden fallen nicht vom Himmel, sondern wachsen mit ihren Aufgaben.
Fotografieren mit Zeit und Muße oder lieber ein Tag voller Action und Abenteuer -ihr habt die Wahl

1. Nehmt euch Zeit und lasst es ruhig angehen.

FotoChallenge Zeigt uns eure Heldengeschichte in 6 Bildern.

Vielleicht planen Sie Fotoaktivitäten in den Ferien? Vielleicht haben Sie eine Foto-AG oder Kinder, die in den nächsten Monaten eine Fotogeschichte für den Wettbewerb erstellen möchten?

Unter dem Motto Helden wie wir! fordert die FOTOCHALLENGE junge „Fotohelden“ heraus, einen Standpunkt zu beziehen, Ungerechtigkeiten aufzudecken, mithilfe von Fotos für eine bessere Welt ein zutreten oder falsche Heldenbilder zu entlarven. Alle Kinder und Jugendlichen aus Nordrhein-Westfalen, vor allem aber auch Schulklassen und Gruppen, sind eingeladen ihre HELDENGESCHICHTE mit 6 Bildern einzureichen zu einem der fünf Themen:

1. Kleine Helden ganz groß

2. Wir Weltverbesserer

3. Freiheit braucht Mut

4. Heldenhafte Pechvögel

5. Gegen den Strom schwimmen und Nein sagen

Einsendeschluss ist der 8.10.2018

2. Action und Abenteuer erwarten euch!

Fotorun NRW 10 Aufgaben in 6 Stunden[/b]

Begebt euch am 6.10. auf eine fotografische Heldenreise in

Bergisch-Gladbach – Düsseldorf – Dortmund – Essen – Köln – Leverkusen – Remscheid/ Wuppertal und in ganz NRW beim Webmarathon.


Info und Anmeldung für beide Aktionen unter Info@kameraKinder.de , unter www.KameraKinder.de

Preisverleihung und Ausstellung aller Fotos für beide Aktionen beim Jugendfotofest am 18.11.2018 im Alten Pfandhaus in Köln.

Sabine Sonnenschein, Tel: 0221-130561519, info@kamerakinder.de
Flyer WIR SIND HELDEN (http://www.jfc.info/data/Wir_sind_Helden_Challenge___Fotorun-3.pdf - 3.89MB) Anmeldung FOTOCHALLENGEanmeldung F (http://www.jfc.info/data/AnmeldebogenChallange2.pdf - 0.09MB) Anmeldung Fotoruna (http://www.jfc.info/data/Anmeldebogen-Fotorun18_interaktiv.pdf - 0.16MB)


___________________________________________________________________
5 | Handbuch online!


Unsere Publikation "Kunst & Kabel: Konstruieren, Programmieren, Selbermachen" gab es bisher nur als print. Nun steht sie kostenfrei zum Download zur Verfügung!

Wir freuen uns, Ihnen mit diesem Schreiben unsere neueste Publikation zu pädagogischem Making vorlegen zu können! Mit tollen Tipps, Methoden und Konzepten.

Digitalisierung verstehen und gestalten

Interaktives Spielzeug, Wearables und Techniken des Smart Home erobern die Lebenswelt, auch von Kindern und Jugendlichen. Diese Produkte und Dienste verknüpfen digitale und analoge Ebenen und verändern die Bedingungen radikal, unter denen die heranwachsende Generation leben und arbeiten wird.

Gute Gründe, diese Entwicklung auch in der Medienbildung aufzugreifen. Junge Menschen sollten das grundlegende Zusammenspiel von analogen und digitalen Komponenten − Sensorik, Datenverarbeitung und Vernetzung- verstehen und gestalten. Sie sollten lernen, Interessen und Strukturen einzuschätzen, die hinter diesen Technologien stehen.

Selber-Machen

Mit dem Rückgang der menschlichen Handarbeit in der gewerblichen Produktion geht das Aufblühen einer weltweiten Maker-Szene einher, wo das Selber-Machen (Do it Yourself = DIY) zentral ist. Hier spiegelt sich das Bedürfnis von Menschen, sich konkret als Produzierende, als Macher*innen zu erfahren. Sie erleben dabei – das zeigen die Berichte in den Maker-Foren, Videos und Tutorials – elementare Freude an der eigenen Produktivität und sind stolz ihre Produkte.

Bildungspotenzial

Als Pädagog*innen sehen wir hier ein hohes Bildungspotenzial. Denn Maker*innen trauen sich an neue Techniken heran, lernen von anderen und geben ihre Erfahrungen weiter. Sie setzen sich mit den gesellschaftlichen Bedingungen von Produktion auseinander. Insofern bietet Making ideale Rahmenbedingungen, um Selbstwirksamkeit – gerade auch im Zusammenhang mit Digitalisierung – zu entwickeln.

Mit dem dreijährigen Praxisforschungsprojekt Fablab mobil konnten wir unterstützt von der TU Köln das Potenzial von pädagogischem Making methodisch weiterentwickeln und zugleich mittels qualitativer Forschung genauer erfassen, wie Kinder, Jugendliche und Fachkräfte diese Making-Angebote erleben. Das Buch bietet Materialien und Methoden, um Making im Bildungszusammenhang umzusetzen.

Falls die Möglichkeit besteht auf die Publikation aufmerksam zu machen, freuen wir uns darüber!

Hier geht´s zum Downlaod: http://jfc.info/aktnews-id723


___________________________________________________________________
6 | Heldentage!


Die Anmeldephase für den 16.Spinxx Kritikergipfel 28. - 30. 9. in Bergisch Gladbach gestartet!

Der diesjährige Kritikergipfel findet vom 28. bis 30. September im Q1 Jugendkulturzentrum in Bergisch Gladbach statt. Wir freuen uns jetzt schon sehr auf das spaßige September-Wochenende, an dem die Spinxxer gemeinsam mit anderen medieninteressierten Kindern und Jugendlichen den Höhepunkt des Spinxxjahres feiern.
Das Thema dieses Jahr lautet „Heldentage“. Der Freitag startet mit einen unterhaltsamen Eröffnungsvortrag mit vielen Filmbeispielen, am Samstag finden fünf spannende Workshops statt und als Abendprogramm gibt’s ein Open-Air-Festival mit Livemusik. Am Sonntag können die Teilnehmenden bei einem Zirkus mitmachen oder T-Shirts und Taschen bedrucken. Und danach genießen alle die entstandenen Kurzfilme und anderen Medienprodukte in Kinoatmosphäre auf der großen Leinwand.
Ab heute kann man sich anmelden!
Alle wichtigen Infos stehen im Flyer:
http://www.spinxx.de/tl_files/upload/kritikergipfel/2018%20Bergisch%20Gladbach/SpinxxFlyer18.pdf


___________________________________________________________________
7 | Jugendforum auf der gamescom: Besuchen Sie das jfc Medienzentrum und viele andere medienpädagogische Facheinrichtungen!


Unter dem Motto: „Game-Life-Balance" gibt es vielfältige Aktionen.

Wie in den vergangenen Jahren wird es im Rahmen der gamescom einen spannenden gemeinsamen Auftritt der geballten Medienpädagogik in Köln und NRW geben: Das Jugendforum! Unter dem Motto: „Game-Life-Balance gibt es vielfältige Mitmach-Aktionen. Als Spezialist für das Thema FabLab und Making beteiligt sich das jfc Medienzentrum an einem gemeinsamen Maker-Space. Darüber hinaus gibt es die Campus-Stage, Beratung, Informationen, Materialien, Inputs für Erziehende, und, und, und...
Das Jugendforum NRW befindet sich in Halle 10.2, Stand B10 / C19
Informationen im jfc bei Nina Stapelfeldt.


___________________________________________________________________
8 | Heimat - Flucht - Fotografie


Das jfc Medienzentrum ist Kooperationspartner des Bundesprojektes eye_land.

Das jfc Medienzentrum ist mit seinem Fotoprojekt KameraKinder Kooperationspartner des bundesweiten Projekts „eye_land: heimat, flucht, fotografie“ des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum. Welchen Blick haben Kinder und Jugendliche – vor allem die, die neu hier sind – auf ihr Leben in Deutschland? Welche Bilder tragen sie von ihrer "alten" Heimat mit sich und welche haben sie vor Augen, wenn sie an ihre Zukunft denken? Auf Fragen wie diese sucht "eye_land" Antworten. Wir möchten erfahren, was junge Menschen mit dem Begriff Heimat verbinden, wie sie ihren Alltag in Deutschland leben und erleben und welche Zukunftsvision sie haben, ausgedrückt in Bildern und Bildwelten ihres Alltags.Auf diese Fragen sucht das Projekt eye_land“ Antworten im Medium Fotografie.
Seit Ende 2017 erprobt das jfc gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern im Bundesgebiet unterschiedliche Formate an Fotoworkshops mit jungen Geflüchteten. Ab der nächsten Woche beginnt ein neues Projekt am Erich Gutenberg Berufskolleg mit einer Gruppe aus den Integrationsklassen. Wir freuen uns auf spannende Bilder!

Projekte vom jfc, aber natürlich auch von anderen Partnern finden sich auf der Plattform https://www.eye-land.org, die eine möglichst große Vielfalt von Sichtweisen auf die Themen Heimat und Flucht zeigen möchte. Einzelne, Projektgruppen und Bildungseinrichtungen mit Bildern, die vom Leben in Deutschland handeln, von der Heimat, die man verlassen hat, oder von der Heimat, die man ersehnt, sind herzlich willkommen!

Information unter info@eye-land.org


___________________________________________________________________
9 | Inklusion beim Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ


Beim Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ gibt es vielfältige inklusive Angebote auch beim Festival des Jahres 2018.

Seit vielen Jahren engagieren sich die Organisatoren des Kölner Kinderfilmfests CINEPÄNZ im Bereich der Inklusion. Das ist auch für das Festival diesen Jahres geplant.

Traditionell gehört dazu die Arbeit mit Gehörlosen. Um gehörlose Kinder zu inkludieren werden einige der Festivalfilme mit Hilfe eines Gebärdendolmetschers in die Gebärdensprache übersetzt. Welche Filme übersetzt werden wählen gehörlose Kinder selbst aus. Sie erklären auch, worauf sie achten: "Wir sehen gerne Filme mit Schauspielern. Da können wir lippenlesen, was bei Zeichentrickfilmen nicht geht." Zahlreiche gehörlose Kinder nehmen das Angebot an, zum Teil kommen auch Gehörlosenschulen in die Filmvorführungen.

Aber damit ist das inklusive Angebot nicht ausgeschöpft. So widersprüchlich es sich anhört, so gut wird das Angebot angenommen: Kino für Blinde. In Zusammenarbeit mit einer Kölner Schule für blinde und sehbehinderte Kinder wird ein Film gezeigt, dess Handlung mit Hilfe der sogenannten Audio-Deskription auf der Tonspur beschrieben wird. Alles, was im Bild passiert, kommentiert ein Erzähler. So können Kinder, die nicht oder nur eingeschränkt sehen können, der Handlung folgen. Die Kids sind begeistet, können sie doch so bei ihren sehenden Freunden mitreden, wenn es um das Erlebnis Kino geht.

Wichtig ist auch die Arbeit in sozial schwierigen Stadtteilen. Die Kinder, die dort leben, werden von ihren Eltern nicht unbedingt in die Innenstadt in die Festivalkinos gefahren. Also kommt das Festival zu ihnen. In zwölf Jugendzentren und Bürgerhäusern zeigt CINEPÄNZ sein Programm. So gibt es für diese Kinder ein niedrigschwelliges Angebot in einer ihnen vertrauten Umgebung.

Damit sich sozial benachteiligte Kinder auch intensiver mit ihrer Situation auseinandersetzen können dreht CINEPÄNZ in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Jugendzentrum Hackenbroich gemeinsam mit Kindern aus dem Viertel einen Film, in dem sich Kinder mit ihrer Lebenssituation auseinandersetzen und in dem sie Lösungsmöglichkeiten für soziale Probleme in ihrem Stadtteil entwickeln. Die Dreharbeiten laufen derzeit im Rahmen der Sommerferien, der fertige Film wird dann beim Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ uraufgeführt.

Die Anzahl der inklusiven Angebote wird von der Höhe der Förderung bestimmt. Festival-Chef Joachim Steinigeweg erklärt hemdsärmelig: "Inklusion gibt es so viel, wie Geld da ist." Denn auf die Frage, was man noch mehr anbieten könnte, fällt den Cinepänz-Organisatoren durchaus noch eine Menge ein.


___________________________________________________________________
10 | CINEPOINT - Schule des Sehens


Unter dem Label "Cinepoint - Schule des Sehens" bietet das jfc Medienzentrum gemeinsam mit dem Filmforum NRW im Museum Ludwig ein hochwertiges Schulkinoprogramm.

Das jfc Medienzentrum ist bekannt für seine umfangreichen Schulkinoangebote. Nicht nur im Rahmen des Kölner Kinderfilmfestes CINEPÄNZ werden zahlreiche Filme mit dem Ziel der Filmbildung gezeigt, auch mit verschiedenen Partnern tritt diese medienpädagogische Einrichtung als Anbieter von Schulkino auf.

Einer dieser Partner ist das Filmforum NRW im Museum Ludwig. Dort werden traditionell Filme zu übergeordneten Themenreihen zusammengestellt. Die Schulkinoreihe CINEPOINT greift einige dieser Filme auf und bietet sie den Schulen an. Zahlreiche Schüler haben in der Vergangenheit den Klassenraum mit dem Kino getauscht.

Im Herbst 2018 stehen zwei Filme auf dem Programm:

Donnerstag, 27. September 2018, 10.00 Uhr
"Kaddisch für einen Freund", Deutschland 2011, 89 Min., empfohlen ab 12 Jahren (s. Bild)

Dieser Film befasst sich mit dem häufig schwierigen Verhältnis zwischen Moslems und Juden, ein Thema, das auch an Schulen immer größere Bedeutung bekommt.

http://www.jfc.info/events-id745

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 10.00 Uhr
"Das 1. Evangelium - Matthäus", I/F 1964, 137 Min., empfohlen ab 14 Jahren

Ein Film, der nicht nur große Bedeutung für den Religionsunterricht hat, sondern aufgrund seiner formalen Strenge und Konsequenz auch für die Filmbildung wichtig ist.

http://www.jfc.info/events-id746-seite=1

Allen Cinepoint-Vorführungen gemeinsam ist die Einführung durch einen qualifizierten Filmreferenten und das an den Film anschließende Filmgespräch. Damit bietet Cinepoint einen wichtigen Beitrag zur Filmbildung.


___________________________________________________________________
11 | Kulturrucksack NRW im Kreis Coesfeld: "Baumberge Culture Camp"


Blauer Himmel und viele fröhliche Gesichter: In Billerbeck fand am 9.6. zum fünften Mal ein buntes Jugendkulturfestival mit vielen Workshops statt. Das jfc Medienzentrum mit drei Aktionen vor Ort.

Den mehreren hundert Besucher*innen des Sportzentrum Helker Berg wurde einiges geboten. Auf der grünen Wiese konnten die 10- bis 14-Jährigen z.B. nach Lust und Laune Graffiti sprühen oder unter der Anleitung von Beatbox-Profi Carlos coole Sounds produzieren. Eher handwerklich ging es beim Filzen und Schnitzen zu. Beim Skaten oder an der Kletterwand konnten die Kinder und Jugendliche ihre körperlichen „Skills“ ausprobieren oder präsentieren.
An den Ständen des jfc Medienzentrums hatten die Kids die Möglichkeit, in einem verdunkelten Pavillon mit Lightpainting zu experimentieren. Mithilfe von kleinen Taschenlampen und Langzeitbelichtung „malten“ die jungen Künstler*innen farbenfrohe Bilder in die Dunkelheit. Anschließend durften sie die ausgedruckten Fotos mit nach Hause nehmen.



Beim Taschen Tuning ging es ums Upcycling, also dem Aufwerten eines Alltagsgegenstandes. In diesem Fall gestalteten die Besucher*innen Stofftaschen. Sie wählten am PC Motive aus, die dann anschließend mit dem Vinyl-Cutter auf Folie gedruckt wurden. Mithilfe dieser Schablone und Farbe, bekamen die Taschen einen neuen Look.

Auch das Kulturrucksack-Radio "KURUX - Kultur für dich" war mit einer mobilen Station vor Ort. Die Kinder und Jugendlichen konnten in die Rolle des Moderators, Interviewers oder Technikers schlüpfen, Schnittübungen machen oder beim Open Mic einfach sagen, wie es ihnen auf dem Festival gefällt.



Die Ergebnisse sind demnächst hier anhörbar: https://www.kulturrucksack.nrw.de/blog

Das Baumberge Culture Camp wird möglich gemacht durch die Zusammenarbeit verschiedener Jugendtreffs aus dem Kreis Coesfeld, sowie durch die Unterstützung des Kulturrucksacks NRW.






___________________________________________________________________
12 | DGSVO - bleiben Sie uns treu!


Sie haben unseren Newsletter abonniert und wir informieren Sie damit über Neuigkeiten und Bildungsangebote des jfc Medienzentrums e.V.
Um auch weiterhin datenschutzkonform und sicher mit Ihren personenbezogenen Daten arbeiten zu können, haben wir unser Datenschutzkonzept und die Datenschutzerklärung entsprechend aktualisiert und an die Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundordnung (DS-GVO) angepasst.

Lesen Sie mehr:http://www.jfc.info/impressum


___________________________________________________________________
Impressum


jfc-Info|Juli 2018 - 15. Jahrgang, 2. Ausgabe
Auflage: 1545
(c) 2018 jfc Medienzentrum e.V.
Redaktionsadresse: redaktion@jfc.info
V.i.S.d.P.: Gerda Sieben

Die uns von Ihnen überlassenen E-Mailadressen und Daten werden von uns nur intern verarbeitet und zur Versendung dieses Newsletter mit Informationen zu unseren Bildungsangeboten genutzt. Die Rechtmäßigkeit (Rechtsgrundlage) für die Verarbeitung Ihrer Daten ergibt sich durch Ihre Einwilligung (gem. §4a BDSG bzw. Art. 6 DS-GVO Abs. 1 lit. a). Ihre Daten werden von uns nur so lange gespeichert, wie es für die Erbringung der Leistung Ihnen gegenüber erforderlich ist.

Sie können bei uns die in der Vergangenheit erteilte Einwilligungen weiterhin jederzeit widerrufen. Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie Ihre Adresse im Verteiler „jfc-Newsletter“ eingetragen haben. Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten oder zwischen Teaser- und Langtext-Version umschalten wollen, können Sie diese Einstellungen hier vornehmen: [nl-link] Außerdem erhält jeder Newsletter, jede Pressemitteilung und jede Einladung eine individuelle Abbestellmöglichkeit.

Als medienpädagogische Facheinrichtung nehmen wir den Schutz Ihrer Daten sehr ernst. Welche Daten wir zu welchen Zwecken verarbeiten und welche Rechte Sie uns gegenüber haben, entnehmen Sie bitte unserer überarbeiteten Datenschutzerklärung auf unserer Internetseite unter [url]http://www.jfc.info/impressum[/url]

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zum Datenschutz haben, schreiben Sie einfach eine E-Mail an [mail]datenschutz@jfc.info[/mail].

Mit freundlichen Grüßen,
Gerda Sieben
jfc Medienzentrum e.V.

fon 0221 / 130 56 15-0
fax 0221 / 130 56 15-99

http://jfc.info

Das jfc Medienzentrum e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und als freier Träger der Jugendhilfe anerkannt. Das jfc Medienzentrum e.V. wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (Landesjugendplan) und von der Stadt Köln (Jugendförderung).

»Zur Übersicht