jfc-Info | November 2016: mmmmm ... Mit Medien mehr Miteinander möglich machen...


___________________________________________________________________
jfc-Info | November 2016


Hallo liebe LeserInnen,

...mmmmm, so möchten wir Medien nutzen: als Werkzeuge für Gemeinsamkeit, Freude, Selbstausdruck und einen kritischen Blick auf die Welt.
In diesem Herbst bündeln die Abschlussevents viele Aktivitäten und Produktionen dieses Jahres: ob es das Jugendfotofest NRW am kommenden Samstag in Düsseldorf ist, das Kinderfilmfestival CINEPÄNZ, das vom 12. bis 20. November in Köln den roten Teppich entrollt, ob es die UPLOAD-Aktionstage im November in NRW sind oder die Angebote rund um Big Data: Das jfc-Schiff nimmt noch mal richtig Fahrt auf und freut sich auf viele Passagiere! Mit an Bord: Kinder und Jugendliche aus Köln und NRW, solche, die schon lange hier leben und solche, die erst seit kurzem hier sind. Sie sind dabei ziemlich aktiv: im internationalen „OpenSpace Medienlabor" am Hansaring, im Fablab oder in unseren Jugendredaktionen. Dieser Newsletter möchte Sie anregen und einladen, mit Medien... mmmmm!


___________________________________________________________________
Inhalt


1 | Jugendfotofest NRW! Am 5.11. ab 15 Uhr in der Handwerkskammer in Düsseldorf!
2 | Programmheft des 27. Kölner Kinderfilmfests CINEPÄNZ ist erschienen.
3 | Fablab goes #pechakuchaEbertplatz
4 | Fablab-Getüftel in Bornheim, Krefeld, Schwerte & Herford
5 | Flyer-Alarm bei UPLOAD!
6 | Entwicklungspolitische Filmreihe bei CINEPÄNZ
7 | MedienConcret MEDIEN UND MIGRATION erschienen
8 | NRW Fachtag der GMK: Medienarbeit mit Geflüchteten konkret umsetzen
9 | ISLAMISMUS – PROPAGANDA DURCH NEUE MEDIENSTRATEGIEN
10 | Junge Talente
11 | Neue Kulturrucksackprojekte mit Medien
12 | Alle gemeinsam um die Welt!


___________________________________________________________________
1 | Jugendfotofest NRW! Am 5.11. ab 15 Uhr in der Handwerkskammer in Düsseldorf!


Ich sehe was, was du nicht siehst - Stadtgeschichten aus NRW

Am 1. Oktober 2016 lösten fast 400 Kinder und Jugendliche in 8 Städten in NRW gleichzeitig 10 fotografische Aufgaben! Sie hatten dazu 6 Stunden Zeit. Bei diesem ersten Kinder- und Jugendfotomarathon NRW, an dem Kinder und Jugendliche einzeln und in Gruppen mit großer Begeisterung teilnahmen, entstanden viele tausend Fotos. Zum Beispiel zu Aufgaben wie: „Klasse Idee“, „Super Deutsch" oder "Fleißig, fleißig“.
Am 5. November werden beim Jugendfotofest NRW alle Fotoserien zu sehen sein und die besten prämiert. Durch die Zusammenarbeit mit vielen Partnern in den Städten war es möglich, auch Kinder und Jugendliche zu beteiligen, die erst seit kurzem in Deutschland leben. Über ihre Sicht auf unsere Städte freuen wir uns sehr!

Klasse Serien, tolle Einzelfotos
Die Jury aus ExpertInnen und fachkundigen Jugendlichen hatte die Qual der Wahl und hat schließlich 34 Preisträger(gruppen)prämiert.

Jugendfotofest NRW: DAS PROGRAMM
Rund um die Preisverleihung mit vielen tollen Preisen gibt es auch spannende Fotoaktionen zum Mitmachen.

15:00 Uhr: ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST
Ausstellung ALLER Fotoserien der jungen Fotorun-TeilnehmerInnen

16:00 Uhr: PREISVERLEIHUNG

Durch das Programm führen YouTube-Comedian JULEZ und Schauspielerin KRISTINA SCHMIDT, musikalisch unterstützt von ONE LOVE (Gesang/Rap), UNIQUENESS (Streetdance) und AxXident (Breakdance) vom Krea Jugendclub.

17:00 Uhr: Bilderschau der PREISTRÄGER

Veranstaltungsort:
Handwerkskammer Düsseldorf, Georg-Schulhoff-Platz 1, 40221 Düsseldorf

Kontakt: Sabine Sonnenschein & Anne Kuhn & Esther Lordieck, Tel: 0221-130561519

Der Veranstaltungsort ist weitestgehend barrierefrei. Für TeilnehmerInnen mit Behinderung stellen wir gerne zusätzliches Hilfspersonal zur Verfügung. Zudem bieten wir Führungen für Menschen mit Behinderung durch die Ausstellung an. Bitte informieren Sie uns bei Bedarf bei der Anmeldung.

Kooperationspartner:
in der Städteregion Aachen/Alsdorf die Jugendkunstschule in der Bleiberger FABRIK und Aber Hallo, Werkstatt Alsdorf;
in Bergisch Gladbach die Kreativitätsschule Bergisch Gladbach e.V.;
in Bocholt: Jugend und soziale Arbeit e.V.;
in Dortmund LAG Kunst und Medien, UZWEI_kulturelle Bildung im Dortmunder U;
in Düsseldorf: Aktion & Kultur mit Kindern (Akki);
in Köln das jfc Medienzentrum, girlspace und Alte Feuerwache;
in Remscheid: Die Welle;
in Wuppertal: Kinder-Fotoprojekte Anne-Marie Kuhn

Das Projekt Jugendfotorun NRW wird gefördert vom:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen



Weitere Informationen und Anmeldung:http://www.kamerakinderfotorun.de/


___________________________________________________________________
2 | Programmheft des 27. Kölner Kinderfilmfests CINEPÄNZ ist erschienen.


56 Filme in 169 Vorführungen; vier Kinos und zehn Jugendeinrichtungen

Soeben ist das Programmheft des 27.Kölner Kinderfilmfests CINEPÄNZ erschienen, das das jfc Medienzentrum vom 12. bis zum 20. November 2016 durchführt. Zahlreiche Filme stehen auf dem Programm, etliche Workshops runden das Event ab. Die Kinderjury ist ausgesucht, ebenso die Journalistenkinder, die vom Festivalgeschehen berichten.

Das Programmheft steht zum Download hier bereit: http://www.jfc.info/medienspiegel-id41-seite=1

Wer das Heft per Post erhalten möchte, mailt an: kinderfilmfest@jfc.info.


___________________________________________________________________
3 | Fablab goes #pechakuchaEbertplatz


Das Kunst & Kabel Team des jfc gestaltete einen Aktionstag mit 60 Jugendlichen aus Frankreich, Polen, der Slowakei, Tschechien und Deutschland, die im Rahmen des Projektes "Ghosttown Europe" von der Europäischen Jugendbildung "Think Europe" nach Köln gekommen waren.

Tagesaufgabe war es, in Gruppen den Kölner Ebertplatz kreativ umzudenken. Die Ideen wurden zur Grundlage eines eigenen Pecha Kucha (Vortragstechnik mit 20 Folien à 20 Sekunden). Am Vormittag gingen die Jugendlichen auf mediale Erkundungsjagd über und um den Ebertplatz, am Nachmittag wurden die Konzepte entwickelt und an den Präsentationen getüftelt. Als krönenden Abschluss zeigten die Gruppen ihre Pecha Kuchas in der Galerie "Gold und Beton", die direkt am Ebertplatz liegt. Somit konnten auch Passanten etwas von den kreativen Ideen der Jugendlichen sehen.


___________________________________________________________________
4 | Fablab-Getüftel in Bornheim, Krefeld, Schwerte & Herford


Neueste Aktionen des mobilen Fablabs!

Diesen Trailer drehten die Teilnehmer*innen des Workshops in Bornheim:
http://www.youtube.com/watch?v=1cxA7_PmKbE


Das mobile Fablab düst in den Herbstferien wieder kreuz und quer durch NRW. Dabei werden Installationen zu Luftverschmutzung entwickelt und gebaut, Räume in interaktive Spielwelten umgewandelt und Traumwelten mit 3D-Programmen modelliert. In den Workshops ermutigen wir Kinder und Jugendliche dazu, unbeschwert, kreativ und ohne Leistungsdruck mit Technik umzugehen.

Wir sehen in der Verbindung von alt und neu, von analog und digital die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die ansonsten nicht an der Auseinandersetzung mit Technik interessiert sind, die sich nicht zutrauen „was mit Medien/Technik“ zu machen und denken, dass Informatik nur etwas für „Nerds“ sei. Dafür stellen wir spannende Themen in den Vordergrund und gestalten spaßige und erkenntnisreiche Tage für Kinder und Jugendliche. Der neue Fablab-Ansatz wird von der TH Köln wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse und viele praxistaugliche Methoden werden Anfang 2017 in einer Publikation erscheinen.


___________________________________________________________________
5 | Flyer-Alarm bei UPLOAD!


Das Programm für die UPLOAD Aktionstage in NRW steht!

Alle sind schon ganz kribbelig, Ende nächster Woche geht es los mit den Aktionstagen im NRW-weiten Projekt UPLOAD.

Zuvor heißt es aber für die Kreise Alfter, Swisttal und Wachtberg noch mal höchste Konzentration, denn beim Postproduktions-Workshop bekommen die Ergebnisse der Jugendproduktionen aus den Jugendhäusern nochmal den letzten Schliff. Die beteiligten Fachkräfte lernen in diesem letzten UPLOAD-Fortbildungs-Modul 2016 alles über Videoschnitt, Ton- und Bildbearbeitung für den Einsatz in der Arbeit mit jungen MedienproduzentInnen.

Auf http://www.upload.jfc.info/ gibt es Infos zu den Aktionstagen in den drei beteiligten Kreisen in NRW. Hier haben sich jeweils mehrere Jugendeinrichtungen für eine gemeinsame Coaching- und Angebotsinitiative zusammengeschlossen, um spannende Medienangebote in die Jugendarbeit zu bringen. Sie erhielten Fortbildung und Unterstützung durch das UPLOAD-Team. Bei den gemeinsamen Aktionstagen werden die Ergebnisse nun präsentiert.


___________________________________________________________________
6 | Entwicklungspolitische Filmreihe bei CINEPÄNZ


Das 27. Kölner Kinderfilmfest zeigt eine Filmreihe zu Fluchtursachen und den Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in anderen Ländern.

Im letzten Jahr hat Cinepänz zahlreiche Geflüchtete, die oft gerade erst in Köln angekommen waren, zum Kinderfilmfest eingeladen. In diesem Jahr möchten wir uns auch auch filmisch mit der Frage beschäftigen, warum Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Mit Hilfe von sechs Filmprogrammen gehen wir dieser Thematik nach. Unterstützt werden wir dabei von Referenten, die die Filmvorführungen begleiten.

Das Programm wird gefördert von der Engagement Global gGmbH



im Auftrag des




___________________________________________________________________
7 | MedienConcret MEDIEN UND MIGRATION erschienen


Die aktuelle Ausgabe analysiert mediale Strategien zur Integration und Ausgrenzung von Geflüchteten und anderen Migranten und zeigt auf, welche Herausforderungen sich für die (medien-)pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen stellen.

Beinahe eine Million Geflüchtete sind 2015 nach Deutschland gekommen. Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Wurzeln treffen hier gleichermaßen auf eine Willkommenskultur, aber auch auf Ressentiments und Ablehnung. Wie ist die emotionalisierte Debatte zur Fluchtbewegung aus medienethischer Perspektive zu betrachten? Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe steht die Frage welche Bilder, Berichterstattungen, Games, Filme, Netzangebote und Medienprojekte eine erfolgreiche Integration auf der Grundlage gegenseitigen Verständnisses fördern. Zugleich wird analysiert, mit welchen medialen Strategien Ängste geschürt und Feindbilder aufgebaut werden.
Smartphones als Überlebenshelfer
Smartphone, Selfie, Skype – ein Blick auf die Mediengewohnheiten junger Geflüchteter offenbart viele Gemeinsamkeiten mit der Jugend in Deutschland. Junge Leute in aller Welt sind ständig online und fühlen sich zu Hause in der Welt der virtuellen sozialen Netzwerke. Internet und Smartphones haben sich als wichtige Fluchthelfer und Organisationshilfen für den Alltag hierzulande erwiesen. Sie bieten Anknüpfungspunkte für die Einbindung der Newcomer und die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Kulturkreise. Und sie bieten Geflüchteten wie auch anderen Minderheiten in Deutschland die Chance, mit ihren Interessen sichtbar zu werden. Doch die modernen Technologien sind nicht immer förderlich für die Integration; die leichte Verfügbarkeit zahlloser Heimatkanäle und virtueller Kontakte in die Heimat kann auch zur medialen Ghettoisierung führen.
Das Fremde verstehen lernen
In der MedienConcret wird Bilanz gezogen über die Beteiligung von Zuwanderern an der aktuellen Medienproduktion sowie Rückschau gehalten, welche Medien zur zielführenden Aushandlung eines neuen gesellschaftlichen Verständnisses von Integration und Gemeinschaft beitragen. Wie können Medien unterstützen, Menschen die Angst vor dem Unbekannten zu nehmen? Wie reflektieren Kino, TV und Games Ängste und Argwohn vor dem „Fremden“? Trotz aller Unterschiede stehen die Chancen auf ein Miteinander nicht schlecht und manifestieren sich im anhaltenden Engagement der vielen Helfer. Laut der letzten Sinus-Studie befürwortet der Großteil der Jugendlichen in Deutschland die Aufnahme von Geflüchteten und akzeptiert die Vielfalt. Die Studie bestätigt aber auch manifeste Vorbehalte und Stereotype gegen gesellschaftliche Gruppen.
Informationskompetenz gegen Hate Speech
Junge Leute bilden sich ihre Meinung heute verstärkt im Internet, in dem die komplexen Herausforderungen für unsere Gesellschaft kontrovers diskutiert werden. Informationskompetenz ist deshalb immer mehr als wesentliche Schlüsselqualifikation gefragt – ebenso wie auch die Fähigkeit zur Gegenrede. Schließlich haben sich die Niederungen des Internets zum Biotop für Hassredner, Pöbler und Rassisten entwickelt. Aus medienethischer Perspektive wird die emotionalisierte Debatte zur Fluchtbewegung betrachtet. Es wird dargestellt, auf welche Weise Kinder und Jugendliche Informationskompetenz entwickeln und lernen, stigmatisierende und stereotype Darstellungen zu erkennen, sowie die Fähigkeit zur angemessenen Reaktion auf Hate Speech erlernen.
Praxis aktiv und interkulturell
Auch darüber hinaus ergeben sich aktuelle Herausforderungen für die medienpädagogische Praxis: Die Medienarbeit mit Geflüchteten hat sich in vielerlei Hinsicht als sinnvoll erwiesen, ermöglicht sie Teilhabe, soziale Begegnung und kulturellen Austausch. In dieser Ausgabe der MedienConcret werden erste Praxiserfahrungenausgewertet, verschiedene Ansätze vorgestellt - Best-Practise für eine gesellschaftliche Vielfalt!

MedienConcret wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und dem jfc Medienzentrum herausgegeben und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Die aktuelle Ausgabe der MedienConcret „Medien und Migration“ kann für 7,- Euro zzgl. Porto bei den Herausgebern, dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum und dem jfc Medienzentrum Köln bestellt werden.

Bestellungen: info@jfc.info


___________________________________________________________________
8 | NRW Fachtag der GMK: Medienarbeit mit Geflüchteten konkret umsetzen


Das jfc Medienzentrum bringt seine Praxiserfahrungen bei der Konferenz ein

Die Integration Geflüchteter beschäftigt gegenwärtig zahlreiche Einrichtungen und Institutionen. Welche Unterstützungsmöglichkeiten die Medienpädagogik in außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit und Schule bieten kann, wurde auf dem NRW-Fachtag der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) mit Expertinnen und Experten diskutiert
Die Staatskanzlei NRW, unterstützte den Fachtag, um anhand konkreter Beispiele aus NRW zu überlegen, wie gute vorhandene Ansätze ihren Wirkungsbereich vergrößern und wie andere von den Erfahrungen lernen können.
Das jfc Medienzentrum war eingeladen, seine Kino- und Filmprojekte, den NRW Jugendfotorun an dem sich viele Geflüchtete beteiligten und sowie das internationale Open Space Medienlabor vorzustellen. Auch das Medienprojekt Wuppertal stellte mit der Reihe „Hin und Weg“ konkrete Möglichkeiten, aber auch Hürden der Arbeit zur Diskussion.
Die Expertinnen und Experten aus dem Kontext der GMK identifizierten Aspekte, die eine weitere medienpädagogische Arbeit mit Geflüchteten nachhaltiger unterstützen können. Entstanden sind sechs Empfehlungen, die dazu beitragen, die inklusiven Chancen, die Medienarbeit für Geflüchtete haben kann so nachhaltig wie möglich zu nutzen. Mehr unter:
http://www.gmk-net.de/index.php?id=57


___________________________________________________________________
9 | ISLAMISMUS – PROPAGANDA DURCH NEUE MEDIENSTRATEGIEN


Radikalisierung durch Medien als Herausforderung für die Medienpädagogik
Tagung der Regionalgruppe der GMK in Kooperation mit dem jfc Medienzentrum

Eine der wichtigsten Quellen für islamistische Propaganda und Rekrutierung sind mittlerweile vor allem die digitalen Medien. Propagandafilme und Aufrufe etc. sind nicht mehr laienhaft erstellte Videos: Sie sind professionell und aufwendig produziert, sprechen Jugendliche an und sind im Internet leicht auffindbar. Ähnliches gilt für andere Extremismusrichtungen. Durch diese Tatsachen steht insbesondere die Medienpädagogik vor einer großen Herausforderung. Welche Möglichkeiten gibt es um Propagandastrategien entgegenzuwirken? Wie können Kinder und Jugendliche für Propagandasensibilisiert und durch kritisch-reflexive Medienkompetenz gestärkt werden? Im Rahmen dieser Tagung wollen wir diesen und weiteren Fragen nachgehen. Zudem sollen vor allem Konsequenzen für die Medienpädagogik und Handlungsmöglichkeiten herausgearbeitet werden.
Das Programm kann hierProgramm Tagung GMK Reagionalgruppe (http://www.jfc.info/data/GMK_NRW-Tagung__Islamismus_-Propaganda_final_1-1.pdf - 1.61MB) heruntergeladen werden.

am Freitag, 28. Oktober 2016
von 13.00 - 16.30 Uhr

Tagungsort:

jfc Medienzentrum, Hansaring 84-86, 50670 Köln,
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um eine Spende für die Kaffeekasse wird jedoch gebeten.

*** Anmeldung per Mail an nrw@gmk-net.de ***


___________________________________________________________________
10 | Junge Talente


Junge Filmemacher_innen des jfc porträtieren Preisträger_innen des Förderpreises des Landes NRW für junge Künstlerinnen und Künstler

Bereits zum zweiten Mal entsteht im jfc ein kunstvoller Film über junge Künstler_innen: Unter dem Titel „Junge Talente“ nähert sich eine junge Filmcrew des jfc den Preisträger_innen des renommierten NRW Kulturpreises in der Kategorie Nachwuchspreis. Der Film zeigt eindrucksvoll die jungen Künstler_innen und ihre Arbeitsweisen. Unter der Leitung des jfc-Filmemachers Tom Jantschik wurde der Film von Sanaz Azizi, Julia Charakter und Ulrich Laven produziert und wird nun erstmals bei der Verleihung des NRW Kulturpreises am 14.11.2016 im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster gezeigt.
Der erste Film dieser Reihe ist zu sehen unter: http://www.upload.jfc.info/video-id1775-3-cat


___________________________________________________________________
11 | Neue Kulturrucksackprojekte mit Medien


Medienkunstprojekte - Start in den Herbstferien

"Wir sind Südstadt-Entdecker!heißt es im Bürgehaus Stollwerck. Kommt mit uns mit! Wir entdecken zusammen die Südstadt. Wir sammeln Bilder und Geschichten. Dann verwandeln wir einen Baum in ein Kunstwerk...
Unser Baum, ein Traum!
Mehr: http://jfc.info/seminare-id188-seite=1

"HomeMade: Wir erschaffen unser Traumhaus - Ein Trickfilmprojekt" startete im Gemeinschafts- und Jugendzentrum Neubrück.
Wir erfinden gemeinsam ein Haus mit vielen Geschichten und Liedern. Aus unseren Fantasien entstehen Trickfilme, die ihr Freunden, Eltern und Verwandten präsentieren könnt.
Mehr: http://jfc.info/seminare-id187-seite=1

Die Angebote werden im Rahmen des Programms Kulturrucksack NRW über die Stadt Köln gefördert.



___________________________________________________________________
12 | Alle gemeinsam um die Welt!


Der 14. Spinxx-Kritikergipfel mit dem Motto „Reise um die Welt“ war ein voller Erfolg

Die Spinxx- Kritiker "gipfelten" dieses Jahr in Köln. Spinxx-Redakteure aus ganz Deutschland kamen ein Wochenende im Jugendhaus Treffer in Köln zusammen. Hier begaben sie sich gemeinsam mit einer internationalen Gruppe von Kindern und Jugendlichen auf eine mediale Reise um die Welt und hatten sehr großen Spaß. Es wurde viel gelacht und es sind viele spannende und lustige Kurzfilme und Comiczeichnungen entstanden. Die Zuschauer der vollen Abschlussveranstaltung im Kölner Filmhauskino bekamen einen Hollywood-, einen Bollywood- und einen Martial Arts- Kurzfilm sowie eine arabische Kochshow und Mangas zu sehen und waren begeistert. Die jungen Filmemacher und Künstler ernteten großen Applaus. Die Filme sind ab Montagnachmittag auf der Spinxx-Youtube-Seite zu sehen.


___________________________________________________________________
Impressum


jfc-Info|November 2016 - 13. Jahrgang, 2. Ausgabe
Auflage: 1515
(c) 2016 jfc Medienzentrum e.V.
Redaktionsadresse: redaktion@jfc.info
V.i.S.d.P.: Gerda Sieben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Ihre Adresse im Verteiler „jfc-Newsletter“ eingetragen ist. Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten oder zwischen Teaser- und Langtext-Version umschalten wollen, können Sie diese Einstellungen hier vornehmen: [nl-link]

jfc Medienzentrum e.V.
Hansaring 84-86
50670 Köln

fon 0221 / 130 56 15-0
fax 0221 / 130 56 15-99

http://jfc.info

jfc Medienzentrum e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und als freier Träger der Jugendhilfe anerkannt. jfc Medienzentrum e.V. wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (Landesjugendplan) und von der Stadt Köln (Jugendförderung).

»Zur Übersicht