Von zuhause aus: Kulturcaster casten digitale Kulturangebote

31.3.2020 | Die Kulturcaster posten aktuell Kulturtipps auf instagram@kulturcaster in den Stories. Die Interessen und die Angebote der Kultursparten sind sehr verschieden. Wir reisen ortsunabhängig im Internet und freuen uns auf Tipps. Denn: #jungesicht – was ist wirklich spannend?



Corona hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche, für Einzelpersonen genauso wie für den gesamten Kulturbereich, Museen, Theater, Künstler*innen. Sie alle stehen vor derselben Frage: Was tun mit all der Freizeit und wie geht Kulturproduktion weiter?

Für viele ist sie begleitet von der Angst, in Vergessenheit zu geraten und die aktuelle Lage finanziell nicht bewältigen zu können. Es ist wichtig, dem entgegenzuwirken, Analoges zu digitalisieren und Menschen trotz Versammlungsverbot zu erreichen.

Die Magie der Kultur im eigenen Wohnzimmer – kann das funktionieren?



Unter den Hashtags #closedbutopen #museumathome #culturedoesntstop zum Beispiel versammeln sich Einrichtungen auf Social Media, die klar und deutlich sagen wollen: „Ja, das funktioniert! Wir stehen euch weiterhin zur Verfügung.“

Wir fragen uns: Kultur und jugendliche Interessen - wie finden sie zusammen? Gerne folgen auf → instagram@kulturcaster und → kulturcaster.de...




Ein kleiner Einblick in die digitale Kulturlandschaft



Lust auf einen Museumsbesuch?



Die virtuellen Möglichkeiten sind unbegrenzt. Unter CULTOURS findet sich eine Übersicht über Live-Streams von Kulturorten, bei GOOGLE ARTS & CULTURE lassen sich ebenfalls einige aktuelle Ausstellungen von der Couch aus bewundern. Sei es die vielseitige Ausstellung ALLE WEGE FÜHREN NACH ROM des Museums für Kommunikation Frankfurt oder der RÖMER ALLEIN ZU HAUS des Römermuseums Haltern am See, es ist für jede*n etwas dabei.

Das Game MORBUS DELIRIUM der virtualmuseums canada bietet eine experimentelle Welt zu dem aktuellen Thema. Das spektakuläre DIGITAL ART MUSEUM in Tokyo ist ebenso im Moment geschlossen, es bleibt 'borderless art' im Video.







Oder selbst kreativ werden?



Die Kunsthallte Karlsruhe stellt bekannte Gemälde als MALVORLAGEN online, das MOMA in New York bietet FOTOS ZUM AUSMALEN von Louise Lawler und das Lindenau Museum hat eine WEB-GALERIE zum Einsenden eigener Kunstwerke geschaffen.





Den Theatern fehlt das Publikum!



Bei Theaterlaune empfiehlt sich die Seite NACHTKRITIK.DE, sie führt die Streams verschiedenster Bühnen zu einem digitalen Spielplan zusammen. Das Residenztheater in München zum Beispiel bietet auf Youtube das TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS mit Einblicken in den Alltag. Die Kultur steht auch in Zeiten von Corona nicht still, unzählige Angebote sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Ein großer Dank an alle, die uns diese Unterhaltung zur Verfügung stellen.



Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht