Regisseur David Ruf zu Gast bei Cinepänz

22.11.2017 | Zur Halbzeit des 28. Kölner Kinderfilmfestes CINEPÄNZ stellte der Filmemacher David Ruf seinen Film "Kinder des Lichts" vor.



Seit zwei Jahren lädt das Cinepänz Flüchtlingskinder zum Kinderfilmfest ein. Aber die Festivalmacher wollen mehr: Kinder sollen sich auch damit beschäftigen, warum Menschen mit ihren Kindern fliehen, und wie Kinder in anderen Ländern leben. Mit diesen Fragen befasst sich eine Reihe von Filmen, die das Festivalangebot mit anspruchsvollen Filmen zum Thema ergänzen. Heute stand der Film "Kinder des Lichts" auf dem Programm. Die Jugendfilmjury der FBW Film- und Medienbewertung war eingeladen, den Film vorzustellen. Sie führten in den Film ein und stellten Regisseur David Ruf vor.

Der Film wurde mit Flüchtlingskindern im Rahmen eines Theater-Workshops gedreht. Er erzählt die Geschichte der zwölfjährigen Raisa, die mit einer Gruppe von Kindern aus ihrem zerstörten Dorf flieht und das "Land des Lichts" erreichen möchte.

David Ruf sprach nach dem Film über die Lebensbedingungen der Kinder in Syrien, über die Flüchtlingslager in der Türkei und im Libanon, wo der Film entstanden ist. Vielen Zuschauern wurde deutlich, in welcher Not sich Kinder befanden, die nach Deutschland geflohen sind.

Die Entwicklungspolitische Filmreihe beim 28. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ wird gefördert von




im Auftrag des



Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht