Schulkino CINEPOINT: "KUHLE WAMPE ODER WEM GEHÖRT DIE WELT?"

30.3.2017 10:00 | Starkes Kino abseits des kommerziellen Mainstreams • Herausragende Filme für die Filmbilung und den Unterricht • Packende Geschichten • Gäste im Kino • Diskussionen und Gespräche



KUHLE WAMPE ODER WEM GEHÖRT DIE WELT?


Deutschland 1932, Regie: Slatan Dudow, mit: Alfred Schäfer, Hertha Thiele u.a., 72 Min., Spielfilm, FSK: ab 12, empfohlen ab 14 Jahren

Der einzige offen kommunistische Film der Weimarer Republik hat die Massenarbeitslosigkeit der großen Wirtschaftskrise zum Thema. An gesiedelt ist der Film im Berlin des Jahres 1931. Arbeitslosigkeit, Hunger und Existenzängste dominieren den Alltag der Arbeiterschicht, so auch den von Familie Bönike. Ungeschönt dokumentiert KUHLE WAMPE die sozialen Missstände der Zeit und formuliert als Ausweg die Hoffnung auf eine Revolution der kommunistischen Jugend.
Ein formal brillanter Agitationsfilm des aus Bulgarien stammenden Regisseurs Dudow (1903-1966); das Drehbuch entstand in Gemeinschaftsarbeit mit Bert Brecht und Ernst Ottwald. Formal setzen Brecht und Dudow dabei auf die Montagetechnik, die in den zwanziger Jahren von Sergej Eisenstein (s. Cinepoint – Schule des Sehens am 12. Oktober 2017) entwickelt worden war. Heute gilt KULHLE WAMPE als Meilenstein des politischen Kinos, der erst seit den Sechziger Jahren in der Bundesrepublik Deutschland wieder zu sehen war.


Willkommen im Cinepoint



Die Schulkinoreihe Cinepoint des jfc Medienzentrum hat es sich zum Ziel gesetzt, herausragende Filme für die Bildungsarbeit im Unterricht anzubieten. Schulklassen und ihre Lehrer sind eingeladen, den Unterricht der Oberstufe in den Kinosaal zu legen.

Dabei arbeitet das jfc Medienzentrum mit dem Filmforum NRW im Museum Ludwig zusammen. In der Reihe „Filmgeschichten“ werden dort thematisch ausgewählte Filme präsentiert, zwei dieser Filme bereitet Cinepoint für die Vorführung vor Schulklassen auf und ergänzt das Programm thematisch mit weiteren Filmen.

„Filmgeschichten“ meint: Filme erzählen Geschichten und sind gleichzeitig Abbild von Geschichte. Ausgewählte Motive werden in den Filmgeschichten in den Blick genommen und durch die Filmgeschichte verfolgt. In der Kombination von Klassikern und neuen Filmen wird die Vielseitigkeit filmischen Erzählens erlebbar. Schulklassen sind eingeladen, den Blick für verschiedene Filmsprachen und Lesarten zu schärfen und Filmgeschichte neu zu entdecken.

Das Thema der „Filmgeschichten“ im Jahr 2017 lautet „Revolution“. In vier Filmen untersucht die Schulkino-Reihe „Cinepoint – Schule des Sehens“ verschiedene Aspekte des Themas. Mit den Filmen „Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?“ und „Oktober“ übernimmt Cinepoint zwei Filme aus dem „Erwachsenenprogramm“ und bietet sie Jugendlichen an. Geeignet sind die Filme für die Vorführung in der Oberstufe für die Themen Sozialkunde, Philosophie, Psychologie, Geschichte. Hinzu kommen mit „Bandes des Filles“ und „Der Traum“ zwei Filme, die das Thema aus der Sicht Jugendlicher oder aus der Sicht von Kindern betrachten. Mit diesen Klassikern der Filmgeschichte ist eine Auseinandersetzung der Schüler mit den Aspekten der filmischen Bildung gut möglich.

Die Vorführungen laufen zu einem festen Termin, können aber auch zeitnah abweichend von Ihnen gebucht werden. Die Veranstaltungen werden von einem erfahrenen Filmbildungsreferenten begleitet, der bei den Vorführungen mit den Schülern Aspekte des Films untersucht.

Pädagogisches Begleitmaterial wird, sofern vorhanden, vermittelt.

Sprechen Sie mit uns: Tel. 0221 – 130 56 15 18.

Teilnahmegebühr: 3,00

Termine:
30.3.2017 10:00 (Filmforum im Museum Ludwig, Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln)


E-Mail für Anmeldungen: steinigeweg@jfc.info

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht