Generationendialog 2014: The NextGeneration: Potentiale. Stärken. Perspektiven.

2.2.2015 | Welche Ideen haben junge Menschen für ihre Lebens- und Arbeitswelt? Welche Rolle spielen dabei Familie, Schule und Umfeld? Um diese und weitere Fragen drehte sich alles in drei medienpädagogischen Workshops des jfc Medienzentrum e.V. in Kooperation mit der RheinFlanke gGmbH.



Die Ergebnisse der medienpädagogischen Workshops sind nun online
http://rheinflanke.com/presse/filme/

"Wie sehen die Zukunftsideen junger Menschen aus? Wie entwerfen die Nachfolger der „Generation Y“ ihre zukünftigen Lebens- und Arbeitswelten? Zu diesen und anderen Fragen diskutierten junge Menschen mit Entscheidern aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur und Bildung am 27. November in der IHK Köln beim vierten Generationendialog.

Dazu hatten sich teilnehmende Jugendliche vorab einige Gedanken gemacht. In Workshops mit dem jfc Medienzentrum e.V. setzten sie sich intensiv mit Themen rund um Ihre Zukunft auseinander und bereiteten diese medial auf. Herausgekommen ist ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann: drei Filme, die auf unterschiedliche Weise jedoch stets kreativ die Gedanken der jungen Menschen wiedergeben sowie zwei Radiobeiträge, Fotokollagen und eine Mauer, deren Steine die Impressionen der jungen Menschen widerspiegeln.

Durch das Programm führte an diesem Abend Kabarettistin Anka Zink. Nach einem vielseitigen und kreativen Einstieg in das Thema, traten Experten mit SchülerInnen und RheinFlanke Mitarbeitern in den Dialog. Die Themeninseln in diesem Jahr:
Welche Rolle spielen die neuen Medien in meinem Leben?
Werden Geschlecht, ethnischer Hintergrund oder gesellschaftliche Herkunft einen Einfluss auf meine Chancen haben?
Wie viel Zeit werde ich haben, für Beruf Freizeit und Familie?
Welche Herausforderungen und welche Möglichkeiten bringen mir die Zukunft?

Auch wenn die Schüchternheit bei Manchen am Anfang noch überwiegte, wurden auch ganz persönliche Ängste und Sorgen offenbart. Probleme mit denen die jungen Menschen zum Teil konfrontiert sind, können sich durch einen gesamten Bewerbungsprozess ziehen. Verständnisvoll und hilfsbereit zeigten sich die Experten. „Unsere Dialogrunde war sehr persönlich. Es ist oft schwierig als Außenstehender zu wissen, wo die Probleme der jungen Menschen bereits ansetzten. Ich denke, dass ist in unserer Dialogrunde heute klar geworden“, berichtet David Strack von der RheinFlanke. Dennis Diedrich fügt hinzu: „Einige Experten haben weitergehende Kontaktadresse und Hilfestellungen angeboten, das hat mich sehr gefreut. Wenn wir Beziehungen zwischen Jugendlichen und den Experten herstellen können, erzeugen wir Nachhaltigkeit. Das ist ein Teil unseres Ziels mit den Generationendialogs“.

Ein großer Dank geht an die IHK Köln, mit deren Hilfe und Unterstützung die Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht werden kann. Außerdem möchten wir uns herzlich bei dem jfc Medienzentrum e.V. für die gelungene Kooperation bedanken.

Gefördert wurde der diesjährige Generationendialog durch den Kinder und Jugendförderplan des Landes NRW sowie wir helfen, der Stadt Köln, dem Gofus e.V."

Quelle: RheinFlanke gGmbh http://rheinflanke.com/generationendialog-2014/

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Praxis: