Fotospaß und jede Menge Preise - Pänz als Fotokünstler beim Kinderfotofest NRW

10.12.2014 | Am 6. Dezember 2014 fand die Preisverleihung des KameraKinder-Fotopreises NRW im Alten Pfandhaus Köln statt. Besucher_innen konnten sich auf eine Fotoreise in andere Zeiten begeben. Anschließend wurde die Ausstellung „KINDERWELTEN“ mit allen eingereichten Fotos eröffnet.



Aus ganz Nordrhein-Westfalen angereist erlebten knapp 400 Kinder, Eltern und Pädagog_innen am 6. Dezember ein tolles Kinderfotofest. Eingeladen hatte das vom Jugendministerium NRW geförderte fotopädagogische Portal KameraKinder, eine Initiative des jfc Medienzentrums. Schon lange vor der Preisverleihung war das Alte Pfandhaus in Köln brechend voll: Kinder konnten sich bei einer Rallye mit 8 Stationen auf eine Reise durch Zeit und Raum begeben. Sie ließen sich mittels Greenbox in Fotos mit Zukunftswelten beamen, unterschieden als Zeitdetektive alte von neuen Fotos, erweiterten ihr Wissen über alte Fototechnik und suchten neue Perspektiven zu alten Fotos. Kunsthistorikerin Sandra Abend zoomte zudem mit Fotogeschichten in das Leben junger Leute in vergangenen Zeiten.

Der Höhepunkt des Festes war die Preisverleihung des 3. KameraKinder Fotopreises NRW. Von Anfang an sorgte die Band PELEMELE für gute Stimmung im prall gefüllten Saal des Alten Pfandhauses. Anschließend hagelte es 25 Preise für Kinder und Kindergruppen, die in den verschiedenen Kategorien des Wettbewerbs gewonnen hatten. Alle Preisträger waren anwesend und wurden von Moderator und Youtube-Comedian JULEZ und Partnerin auf die Bühne gebeten um Ruhm und Ehre, aber auch ihre Sach- und Geldpreise in Empfang zu nehmen. Besonders die Gewinner der ersten Preise wurden mit Trommelwirbeln und Raketen aus dem Publikum gefeiert. Die Leistung dieser Kinder und Kindergruppen würdigten bekannte Fotografen und fotoerfahrende Kinder der Jury mit einer Laudatio.

Stolz auf seine ausdrucksvollen Fotos konnte z.B. der 8 jährige AMOS FREDDI aus Erkrath sein, der mit einer Reihe sehr starker Einzelfotos mit ungewöhnlichen Bildausschnitten und Perspektiven die Jury überzeugte. Dafür erhielt er nicht nur den 1. Preis der jüngeren Kinder in der Kategorie „Freies Thema“ sondern auch den ausschließlich von den Jurykindern verliehenen „Kinderpreis“. Die 14-jährige Anna Gribhofer lobte den 8-Jährigen: „Du siehst Dinge, die kaum ein anderer sieht, Du siehst die perfekten Augenblicke, Du kreierst Bilder, die Menschen zum Nachdenken bewegen, die unglaublich ausdrucksstark und wunderschön anzusehen sind.“

Auch zum diesjährigen Sonderthema „Sonntag – Kein Tag wie jeder andere“ gingen zahlreiche Fotos ein. Dabei gab es jede Menge witzige, spritzige Ideen: Einige Fotos zeigen das „Abhängen“ am Sonntag einmal ganz anders (MAXIMILIAN MILCHERT, Köln) oder kindlichen „Schabernack“, wenn die anderen noch schlafen. Den 1. Preis der älteren Kinder erhielt die 10-jährige JULE SOPHIE SAGNAK aus Mönchengladbach mit einer anrührenden Collage über den Sonntagsbesuch bei ihrer Ur-Oma Mizzi.

Wie schon im letzten Jahr konnte sich die Gruppe KAMERAMIDIS der Kreativitätsschule Bergisch Gladbach mit ihren klaren Bildkompositionen von typischen Sonntagsbildern, die vom Kirchgang bis zum Sonntagsbraten alles darstellen, wieder einen ersten Gruppenpreis einheimsen. Furore machte aber auch eine Gruppe aus dem KINDERBEREICH DER ALTEN FEUERWACHE in Köln, die mit einem Fotoobjekt neben dem 2. Preis auch den Gruppenpreis der Kinderjury gewannen. Wer seinen Kopf in das als Rotunde aufgebaute Panorama-Experiment steckt, ist plötzlich mitten auf dem Kölner Prälat-Otto-Müller Platz.

Neben den fantasievollen Werken der jungen Foto-Nachwuchstalente bildeten die Projektarbeiten aus Schulen und Kindereinrichtungen ein breites Spektrum vielfältiger Möglichkeiten für die kreative Arbeit mit dem Basismedium Fotografie ab. Sie waren noch bis zum 14. Dezember in der Galerie des Alten Pfandhauses zu sehen. Die nach dem Festakt am Samstag eröffnete Ausstellung KINDERWELTEN zeigte ALLE beim Wettbewerb eingereichten Fotos.

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Praxis: